Play
Foto: Joris Haas
Bild: Gründerin von Mädchenflohmarkt Maria Spilka | Foto: Joris Haas

brand eins-Podcast | Maria Spilka

Secondhand-Boom

Das Geschäft mit Secondhand-Mode boomt, vor allem im Internet. Aber ist das auch so nachhaltig wie es klingt? Maria Spilka, Gründerin von Mädchenflohmarkt spricht über die neue Lust an Secondhand, über das Konzept „unendlicher Kleiderschrank“ und Kleidung als Gebrauchsgut.

Zweites Leben für Kleidung

Secondhand boomt. Der Markt für gebrauchte Kleidung wächst 21-mal so schnell wie die restliche Modeindustrie. Besonders gut funktioniert das im Internet. Dort gibt es zahlreiche Secondhand-Onlineshops. Maria Spilka ist eine der Ersten, die mit Mädchenflohmarkt 2012 das Secondhand-Geschäft konsequent ins Internet getragen hat. Heute werden von den Nutzerinnen auf dem Online-Marktplatz täglich ein paar tausende Artikel gekauft und verkauft. Für die neue Lust am Secondhand sieht Maria Spilka zwei große Trends verantwortlich: Fast Fashion, also dass die Modeindustrie immer mehr Ware in kleineren Abständen verkauft, und auf anderen Seite, dass das eigene Konsumverhalten hinterfragt wird.

Da kommt beides zusammen: Die einen möchten nicht weniger konsumieren und die anderen möchten nachhaltiger leben. Und da ist Secondhand nur eine Lösung von vielen.

Maria Spilka, Gründerin von Mädchenflohmarkt

Maria Spilka, Gründerin von MädchenflohmarktFoto: Joris Haas

Der unendliche Kleiderschrank

Die immer schnellere Mode und die niedrigen Preise führen zu mehr Konsum. In unseren Kleiderschränken hängt durchschnittlich jedes fünfte Kleidungsstück ungetragen. Von 2000 bis 2015 hat sich zum Beispiel die Zahl der weltweit produzierten Kleidungsstücke verdoppelt. Profitiert davon das Geschäft mit Secondhand-Mode und wird weniger nachhaltig, weil auch mehr und schneller konsumiert wird? Maria Spilka beobachtet bei ihren Kundinnen eher einen positiven Aspekt. Sie setzen auf mehr Qualität – damit das Nullsummenspiel funktioniert. Das geht so: Gebrauchte, qualitativ gute Kleidung kaufen und zum selben Preis wiederverkaufen. Deshalb spricht Maria Spilka auch vom unendlichen Kleiderschrank:

Es gibt einige Produkte, die ich vor Jahren auf Mädchenflohmarkt verkauft habe und die ich immer wieder auf der Plattform antreffe, weil sie dann doch weitergegeben und weiterverkauft werden.

Mit detektor.fm-Moderator Christian Bollert spricht Maria Spilka über die neue Lust an Secondhand, wie man das Geschäft nachhaltiger gestalten kann, warum nur mit Qualität das Nullsummenspiel funktioniert und wie sich das Secondhand-Geschäft auf ihrer Plattform in Corona-Zeiten verändert hat.