“Da kommen enorme Kosten auf uns zu” – Laufzeitverlängerung von deutschen Atomkraftwerken

06.09.2010

Atommüll ist über einen langen Zeitraum hoch radioaktiv. Plutonium hat eine Halbwertszeit von über 24.000 Jahren. Die durch die schwarz-gelbe Koalition beschlossene Laufzeitverlängerung von deutschen Atomkraftwerken bedeutet rund eine Verdreifachung der Atommüllmenge.

Greenpeace-Aktivisten bei einer Protestaktion gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken. © Martin Oeser (ddp).

Er ist Atomkraftexperte und bloggt unter anderem für Greenpeace.Tobias RiedlEr ist Atomkraftexperte und bloggt unter anderem für Greenpeace. 

Am Sonntag beschloss die schwarz-gelbe Koalition die 17 deutschen Atomkraftwerke bis zu 14 Jahre länger laufen zu lassen. Durch die längeren Laufzeiten entstehen mehr als 6.000 Tonnen an zusätzlichem Atommüll und das obwohl die Endlagerung des Mülls noch nicht geklärt ist.

Tobias Riedl beschäftigt sich täglich mit den Risiken der Atomkraft. Er arbeitet bei Greenpeace in Hamburg und erklärt im Interview mit detektor.fm, was die Laufzeitverlängerung für Risiken mit sich bringt, welche Bedingungen für eine wirklich sichere Endlagerung von Atommüll nötig sind und welche Kosten damit verbunden sind.

Hören Sie hier das Interview.