Demografischer Wandel – hilft eine regionale Lösung?

05.10.2012

Der demografische Wandel ist ein heiß diskutiertes Thema - auch in der Bundesregierung. Aber liegt die Lösung der Probleme vielleicht in regionaler Projektarbeit?

ist verantwortlich für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Verkehr im Werra-Meißner-Kreis.Horst Pipperist verantwortlich für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Verkehr im Werra-Meißner-Kreis. 

In dieser Woche hat die Bundesregierung auf dem ersten Demografie-Gipfel in Berlin mal wieder über die Entwicklung der deutschen Gesellschaft und deren Probleme gesprochen. Viel Neues ist dabei nicht herausgekommen.

Immer wieder wird über die Überalterung der deutschen Gesellschaft, die Altersarmut und Versorgungsknappheit bei der Pflege mit sich bringt. Doch über die Jugend und deren Perspektiven wird in diesem Zusammenhang selten geredet.

Es ist wenig zielführend, den demografischen Entwicklungen entgegenzuwirken, viel mehr sie zu gestalten. (Horst Pipper)

Begriffe wie Überalterung und Bevölkerungsschwund sind auch im Werra-Meißner-Kreis im Nordosten von Hessen schon lange keine Fremdwörter mehr. Doch diese kleine Region war bis 2011 Modellregion des Bundes für das Projekt „Demografischer Wandel – Region schafft Zukunft“ und könnte wegweisend für viele Regionen in Deutschland sein.

Wie die Region mit dem demografischen Wandel umgeht und welche Rolle der Bund dabei spielt, erklärt Horst Pipper – Verantwortlicher für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Verkehr im Werra-Meißner-Kreis.