“Der Mensch ist nicht mehr die Krönung der Schöpfung”

15.09.2010

Was uns den Alltag ermöglicht, wäre ohne sie nicht denkbar: Tierversuche. Doch seit einigen Jahren werden diese immer stärker in Frage gestellt. Ein Interview über Tierethik.

Die Würde des Menschen ist unantastbar - die des Tieres ist es nicht. / © Jens-Ulrich Koch (ddp)

ist seit 2003 Mitarbeiter am Centrum für Bioethik.Dr. Johann Achist seit 2003 Mitarbeiter am Centrum für Bioethik. 

Ob Zahnpasta, Duschgel oder Kopfschmerztabletten – fast alle Kosmetika und Arzneiartikel werden, bevor sie verkauft werden, an Tieren auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet. Tiere sind Faktoren im großen Kreislauf unserer Wirtschaft – und werden aus menschlichem Interesse heraus genutzt: bei medizinischen oder kosmetischen Tierversuchen oder schlicht zur Ernährung. Doch kann man diese Nutzung moralisch und ethisch rechtfertigen?

Es gibt einen Bereich der Philosophie, der dieser Frage nachgeht: die Tierethik. Johann Ach lehrt am Institut für Ethik der Universität Münster auch Tierethik. Ihn haben wir gefragt, was Tierethik von Tierschutz- oder Tierrechtdebatten unterscheidet und welche Argumente für oder gegen die Nutzung von Tieren angebracht werden können.