detectiv | Deutsche Whistleblower angeklagt

Spionage oder Aufdeckung?

22.03.2018

Die Schweiz erhebt Anklage gegen drei Deutsche wegen Wirtschaftsspionage. Doch die Whistleblower und ihr Rechtsanwalt bestreiten den Vorwurf. Denn es sollte ein Steuerbetrug aufgedeckt werden.

Mitarbeiter einer Schweizer Privatbank haben interne Informationen mittels eines Anwalts an die deutsche Justiz übergeben. Das haben Recherchen von correctiv.org, Die Zeit, Frontal 21 und des Schweizer Digitalmagazins Republik ergeben. Den Beschuldigten droht nun eine Haftstrafe in der Schweiz. Doch die Whistleblower und ihr Anwalt bestreiten die Vorwürfe. Die Anklage lautet Wirtschaftsspionage.

Der Hintergrund

Hintergrund ist ein Rechtsstreit zwischen der Schweizer Privatbank und dem Drogerieunternehmer E. Müller. Müller hatte über die Bank in Cum-Ex-Geschäfte investiert und ist dabei nach eigenen Angaben falsch beraten worden. Sein Anwalt, Eckart Seith, nahm von den beiden ehemaligen Mitarbeitern der Bank belastende Dokumente entgegen, nutzte sie für den Rechtsstreit und gab sie an deutsche Behörden weiter.

Dahinter stecken Cum-Ex-Deals. Das sind hochkomplizierte Aktiengeschäfte, die der Bundesregierung 30 Milliarden Euro Schaden verursacht haben. Und das ist keine Steuerhinterziehung, sondern Diebstahl. – Oliver Schröm, Chefredakteur von correctiv.org

Diplomatische Krise?

Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion hat sich dazu geäußert. Die Schweiz wolle zeigen, wie hart man vorgehen könne, um abzuschrecken.

Es ist schon die Frage, wie der deutsche Staat damit umgehen wird, wenn denen der Prozess gemacht wird. – Oliver Schröm

Über die heute veröffentlichte Reportage von correctiv.org hat die detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop mit dem Chefredakteur Oliver Schröm vom Recherchezentrum correctiv.org gesprochen.

Oliver-Schroem-2016 KopieUnsere Geschichte zeigt, dass in der Schweiz die Justiz alles tut, um den Finanzplatz Schweiz zu sichern.Oliver Schrömist der Chefredakteur des Recherchezentrum correctiv.org 

Redaktion: Moritz Steinacker


Der Detectiv. Jede Woche. Eine Recherche.
Im Gespräch mit

Correctiv_Logo

Correctiv recherchiert gemeinnützig. Seit 2014.

Den Detectiv gibt es auch als Podcast
(u.a. Apple Podcasts und Spotify).