Deutsche Bahn Pünktlichkeit

Geht da nicht mehr?

17.03.2017

Die Deutsche Bahn ist so pünktlich wie seit Jahren nicht mehr. Dabei ist Pünktlichkeit natürlich eine Definitionsfrage. Warum kommt es immer wieder zu Verspätungen? Wie kann die Deutsche Bahn das ändern?

Deutsche Bahn Pünktlichkeit

Gefühlt kommen viele Züge immer noch zu spät. Dieses Image wird die Deutsche Bahn wohl so schnell nicht los. Aber trotzdem konnte Bahnchef dahingehend erstmals etwas Positives vermelden: 79 Prozent der Fernverkehrszüge sind 2016 pünktlich gewesen. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Im Februar 2017 haben die Fernzüge ihre Zielbahnhöfe sogar mit einer Pünktlichkeit von 86 Prozent erreicht. In Sachen Bahn ein neuer Rekord. Wie verbessert die Deutsche Bahn Pünktlichkeit?

Die Deutsche Bahn hat verschiedene kleine Maßnahmen eingeleitet. Das beginnt bei mehr Personal und mehr Zeit für die Wartung der Fahrzeuge. Es zahlen sich aber auch bestimmte Baumaßnahmen aus. – Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender vom Fahrgastverband „Pro Bahn“

Dennoch ist die Definition von „Pünktlichkeit“ bei der Deutschen Bahn umstritten. Schließlich fallen Verspätungen von bis zu sechs Minuten noch unter das Prädikat „pünktlich“.

Es gibt immer ein paar Verzögerungen durch etwas verlangsamtes Einsteigen. Und wenn ein Rollstuhlfahrer mal mitgenommen werden muss, fährt der Zug auch mal eine Minute später ab und kommt deswegen auch eine Minute später an. Da hat man sich einen Grenzwert für die Pünktlichkeit gesucht. Ein Grenzwert von drei Minuten wäre dennoch besser. – Karl-Peter Naumann

Immer noch Verbesserungsbedarf

Dass mittlerweile 79 Prozent der Züge pünktlich im Bahnhof einfahren, ist zwar eine Steigerung um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr, dennoch lässt sich das Problem noch effizienter beheben. Die Züge in der Schweiz beispielsweise sind in 88 Prozent ihrer Fahrten pünktlich. Und das obwohl die Schweizer Bundesbahn Verspätungen von nur bis zu drei Minuten als „pünktlich“ definiert.

In der Schweiz hat der Staat seit langem viel mehr in das Schienennetz investiert. Je mehr ich investiere und je besser ich das Schienennetz ausstatte, umso pünktlicher kann ich fahren. Die Schweiz gibt pro Einwohner etwa fünf mal so viel für den Schienenverkehr aus. – Karl-Peter Naumann

Über den neuen Pünktlichkeitsrekord der Deutschen Bahn hat detektor.fm-Moderatorin Doris Hellpoldt mit Karl-Peter Naumann gesprochen. Er ist Ehrenvorsitzender beim gemeinnützigen Fahrgastverband „Pro Bahn“.

Pro Bahn, Karl Peter NaumannIn Zürich hat man richtig Geld in die Hand genommen, einen zweiten Hauptbahnhof gebaut und alles kreuzungsfrei eingefädelt. Solche Baumaßnahmen führen natürlich dazu, dass man pünktlicher fahren kann.Karl-Peter NaumannEhrenvorsitzender bei Pro Bahn.