Die chinesische Währung Yuan – Eine Gefahr für den Dollar?

04.12.2012

Wenn es um ökonomische Fragen geht, kommt man an China nicht mehr vorbei. Auch die chinesische Währung gewinnt an Bedeutung. Doch kann sie auch dem Dollar gefährlich werden? Und was hätte das für Folgen?

An den Börsen dieser Welt ist der Dollar immer noch die Leitwährung. Aber mit dem wirtschaftlichen Aufstieg Chinas wird auch der Yuan immer relevanter. Foto:© Patrick Sinkel/dapd

Auf den globalen Finanzmärkten ist die wichtigste Währung noch immer der Dollar. Doch mit dem rasanten wirtschaftlichen Aufstieg Chinas gewinnt auch der Yuan an Bedeutung.

Professor am Institut für Wirtschaftspolitik an der Uni Leipzig.Gunther SchnablProfessor am Institut für Wirtschaftspolitik an der Uni Leipzig. 

Folgenschwere Handels-Allianz?

China und Südkorea haben nun ein Abkommen unterzeichnet, welches den gemeinsamen Handel in ihren jeweiligen nationalen Währungen stärken soll. Auch mit Russland, Brasilien und Indien handelt das Reich der Mitte in der eigenen Währung. Ziel ist es dabei, die dominante Position des Dollars zu schwächen.

China hat  rund 3,18 Billionen Dollar in Staatsanleihen auf der ganzen Welt investiert und ist gleichzeitig der größte Gläubiger der USA. Zudem besitzt die chinesische Zentralbank Devisen-Reserven im Wert von 2,5 Billionen Dollar.

Heikler Drahtseilakt

Das Land muss also wohlüberlegt handeln, um sich durch eine Abwertung des Dollars nicht ins eigene Fleisch zu schneiden. Denn sinkt der Wert der amerikanischen Währung, dann würde das auch finanzielle Verluste für das asiatische Land zur Folge haben.

Ob der Yuan in naher Zukunft daher die wichtigste Währung für uns werden wird, haben wir mit Gunther Schnabl besprochen. Er ist Professor am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig.

Ein verzweifelter Versuch, die Dominanz des Dollars zu brechen. (Gunther Schnabl)