Die Einnahmen des Staates steigen: Doch der Boom soll bald vorbei sein

01.11.2012

Dem deutschen Staat geht es gut: Die Steuereinnahmen werden um 5,4 Prozent höher ausfallen, als noch im Frühjahr gedacht. Die Prognosen für 2015 und 2016 müssen jedoch nach unten korrigiert werden. Doch wie zweckmäßig sind solche Schätzungen? Lagen doch die Prognosen in der Vergangenheit immer wieder daneben.

Finanzminster Schäuble kann sich noch freuen: Die Einnahmen für den Bund sehen rosig aus. © Foto: Michael Gottschalk / dapd

vom Institut für Weltwirtschaft.Jens Boysen-Hogrefevom Institut für Weltwirtschaft. 

Die jährliche Steuerschätzung im Herbst ist eine wichtige Grundlage für letzte Veränderungen am Bundeshaushalt für das folgende Jahr. Diese Woche haben die Steuerschätzer ihre aktuellen Ergebnisse vorgestellt: Die Analysen fallen für das aktuelle Jahr positiver aus als gedacht. Die langfristigen Prognosen müssen die Steuerschätzer aber ebenfalls korrigieren – und zwar nach unten.

Doch wie sinnvoll und zuverlässig sind überhaupt solche Schätzungen? Wir haben darüber mit Jens Boysen-Hogrefe vom Institut für Weltwirtschaft der Universität Kiel gesprochen.