Die Goldkrise – Wie dramatisch ist der Wertverlust?

16.04.2013

Nach dem Rekordhoch im Herbst 2011 befinden sich die Gold- und Silberpreise im Sturzflug. In den letzten Tagen ist der Preis in historischem Maße gefallen.

Thorsten Proettelist Rohstoffexperte der Landesbank Baden-Württemberg. 

In der Wirtschaftskrise gab es für das eigene Geld lange Zeit zwei sichere Häfen: Gold und Silber. Viele Anleger haben ihr Erspartes daher in das glänzende Edelmetall investiert mit dem Ziel, mit den immer höheren Rohstoffpreisen gleichzeitig das eigene Vermögen zu steigern.

Schon länger gab es aber Stimmen, die den Höhenflug der Rohstoffpreise kritisch betrachteten.

Miese Zahlen für Gold und Silber

Der Goldpreis liegt aktuell so tief wie zuletzt vor zwei Jahren, der Silberpreis stand zuletzt im Herbst 2010 schlechter dar.

Warum die Gold- und Silberpreise straucheln und was Anleger beachten sollten, hat der Rohstoffexperte Thorsten Proettel von der Landesbank Baden-Württemberg im Interview erzählt.

Der Goldpreis ist um rund 200 US-Dollar eingebrochen. In dieser Größenordnung haben wir das schon lange nicht mehr gesehen. Es ist ganz klar ein panikartiger Abverkauf gewesen. – Thomas Proettel