Die ungelöste Frage des Monats: Was genau ist eigentlich Grüne Chemie?

05.12.2011

Grüne Chemie: mehr als nur ein Marketing-Begriff? Es sieht so aus. Denn "Green Chemistry" könnte eine Abkehr von den klassischen Produktionsprozessen der Chemie mit sich bringen. Doch was steckt hinter dem Konzept?

Chemische Prozesse noch effektiver machen, das will Green Chemistry. / © Rolf van Melis pixelio.de

Weihnachtszeit, Plätzchenzeit. Und die Weihnachtsplätzchen sollen natürlich nach Vanille schmecken. Da gibt’s zwei Möglichkeiten: die sehr teure, mit echter Vanille. Oder die mit künstlichem Aroma – für dessen Herstellung man aber Erdöl benötigt. Wenn man nun eine Methode hätte, das Vanillin umweltfreundlich, biologisch und vor allem einfach herzustellen?

Genau dieses ist ein Beispiel, was Grüne Chemie, Green Chemistry, leisten können soll. Es geht darum, moderne chemische Prozesse nachhaltig zu gestalten.

Wie man das machen will, und wo bereits heute solche Ansätze in die Tat umgesetzt werden, das ist unsere ungelöste Frage des Monats.

Antworten auf unsere Fragen kann uns Thomas Jagau geben, Mitbegründer des „Journals der ungelösten Fragen“.


Kooperation | «die ungelöste Frage des Monats»
detektor.fm und das „Journal of unsolved questions“ starten neue Reihe

Zwar sind Journalisten und Wissenschaftler nicht immer die besten Freunde: die einen seien zu verkopft, die anderen zu oberflächlich – das werfen wir uns gegenseitig immerzu vor. Doch damit soll Schluss sein, zumindest im Kleinen.
Gemeinsam mit dem „Journal of unsolved questions“ widmen wir uns der „ungelösten Frage des Monats“ – Jeden ersten Montag im Monat.