Disney will großen Teil von 21st Century Fox

Micky Maus regiert die Welt

14.12.2017

Es ist der Mediendeal des Jahres: Disney hat für über 52 Milliarden Dollar einen Großteil von 21st Century Fox übernommen. Gleichzeitig will der Konzern einen eigenen Streaming-Dienst aufbauen. Ein riesiges Entertainment-Imperium entsteht.

Mega-Deal: Disney schluckt Fox

Es ist einer der größten Deals in der Film- und Unterhaltungsbranche: Für 52,4 Milliarden US-Dollar kauft der Disney-Konzern verschiedene Geschäftsteile von 21st Century Fox, das dem Medienmogul Rupert Murdoch gehört. Unter anderem gehen das Filmstudio 20th Century Fox, die Pay-TV-Senderkette Sky und die Streaming Plattform Hulu an Disney.

Schon jetzt ist Disney das drittgrößte Medienunternehmen der Welt. Bereits 2012 hat das Unternehmen Lucasfilm gekauft, die Firma, die Star Wars produziert. Nochmal drei Jahre früher wurde Marvel Teil der Walt Disney Company.

Somit gehören Disney zusätzlich zu dem Star-Wars-Franchise und den Marvel-Filmen auch Avatar, X-Men und Serien wie die Simpsons. Die haben die Disney-Übernahme übrigens bereits vor fast 20 Jahren vorausgesagt:

Konkurrenz für Netflix

Die traditionellen Film- und Fernsehunternehmen wie Fox und Disney werden massiv von Streaming- und Onlinediensten unter Druck gesetzt. Daher will Disney einen eigenen Streaming-Dienst aufbauen. Der Start der Streaming-Plattform ist für 2019 geplant.

Disney gewinnt massiv an Einfluss, massiv an Produktionskapazitäten. Disney wird stärker und größer im Kampf gegen die aggressiv vorgehenden Streaming-Plattformen. Caspar Busse, Wirtschaftsredakteur der Süddeutschen Zeitung

Deswegen hatte Disney auch schon vor ein paar Monaten entschieden, die Marvel- und Star-Wars-Filme nicht auf Netflix zu zeigen.

Eigene Inhalte direkt zum Zuschauer bringen

Das Kabelgeschäft von Disney läuft schlecht, denn viele Zuschauer melden sich lieber bei Amazon Video oder Netflix an. Mit dem Erwerb von Produktionsfirmen und den Rechten an hochkarätigen Filmen könnte bald auch Disney seine exklusiven Serien und Filme direkt zum Zuschauer bringen.

So ist zumindest der Plan von CEO Robert Iger. Er hat angekündigt, dass direkter Kundenkontakt und ein eigener Streamingdienst 2018 die höchste Priorität für Disney haben.

Über den Megadeal zwischen Disney und 21st Century Fox und die Zukunft des Streamings hat detekor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer mit Caspar Busse gesprochen. Er ist leitender Wirtschaftsredakteur der Süddeutschen Zeitung und hat sich mit der 21st Century Fox-Übernahme durch Disney beschäftigt.

????????????????????????????????????Der große Vorteil von Disney ist, dass der Konzern in Zukunft über interessante Inhalte, Filme und Serien verfügt. Insofern könnte Disney durchaus zumindest zu einem Wettbewerber für Netflix werden.Caspar Busseist leitender Wirtschaftsredakteur bei der Süddeutschen Zeitung. 

Redaktion: Rewert Hoffer