Fortschritt | Energiesparlampe – warum die Vorurteile unbegründet sind

03.05.2011

Die Europäische Union verbietet nach und nach den Verkauf von Glühbirnen - zugunsten von Energiesparlampen. Doch viele Menschen laufen Sturm gegen diese Entscheidung. Zurecht?

Energieexperte bei der Stiftung WarentestThomas MüllerEnergieexperte bei der Stiftung Warentest 

Als die Europäische Union im Herbst 2009 beschloss, Glühbirnen zu verbieten und stattdessen auf Energiesparlampen zu setzen, kochten besonders in Deutschland die Gemüter hoch. „Kompaktleuchtstofflampen“, wie die Energiesparlampen im offiziellen Sprachgebrauch heißen, brauchen oft länger, um ihre volle Helligkeit zu erreichen – und sollen auch giftiger als ihre Vorgänger sein: Wird eine zerbrochene Energiesparlampe falsch entsorgt, droht eine Quecksilbervergiftung.

Der Norddeutsche Rundfunk berichtete Mitte April sogar, dass die Lampen schon beim normalen Betrieb giftige Stoffe in die Umgebung freisetzen würden. Viele Medien machen sich die Emotionen der Leute zunutze, sprechen nostalgisch von der „guten, alten Glühbirne“ und sehen die EU-Verordnung kritisch. Über Vor- und Nachteile von Energiesparlampen haben wir mit Thomas Müller, Energieexperte bei der Stiftung Warentest, gesprochen.

„Fortschritt“ – Technik bei detektor.fm nicht mehr verpassen? Dann hier den Podcast abonnieren!