EU-Afrika-Gipfel: Unternehmen sollen Afrika helfen

02.04.2014

Ist es sinnvoll, wenn europäische Unternehmen in Afrika vermehrt investieren? Oder macht es afrikanische Länder noch abhängiger? Auf dem EU-Afrika-Gipfel in Brüssel wird momentan eine stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit diskutiert.

Die EU und Afrika wollen wirtschaftlich mehr zusammenarbeiten. Foto: Irina Patrascu | Flickr | Lizenz: CC BY 2.0

Die Wirtschaft in einigen afrikanischen Ländern wächst rasant, auch weil der Kontinent für ausländische Investoren attraktiver wird. Doch dies spiegelt nicht die tatsächlichen Zustände in den vielen afrikanischen Ländern wieder. Denn Entwicklungshilfe, wie Waren- und Nahrungsmittelimporte haben viele afrikanische Staaten abhängig gemacht. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer und die extreme Armut zieht weitreichende Konflikte nach sich.

beschäftigt sich mit dem Wirtschaftswachstum afrikanischer Länder. Foto: © Werner BartschRobert Kappelbeschäftigt sich mit dem Wirtschaftswachstum afrikanischer Länder. Foto: © Werner Bartsch 

Investoren gegen Abhängigkeit?

Deshalb soll vor allem die wirtschaftliche Zusammenarbeit von Afrika und Europa verbessert werden. Die richtige Art von Zusammenarbeit soll Abhängigkeiten verhindern und afrikanischen Ländern helfen, eigene Wirtschaftszweige aufzubauen. In Brüssel hat heute der zweitägige EU-Afrika-Gipfel begonnen. Daran nehmen die europäischen sowie 50 Regierungschefs aus afrikanischen Staaten teil. Kernpunkt der Gespräche sollen Investitionen europäischer Unternehmen in Afrika sein.

Über die möglichen Auswirkungen der Beschlüsse des EU-Afrika-Gipfels hat Christian Bollert mit Robert Kappel gesprochen. Er ist Entwicklungsexperte und Präsident des German Institute of Global and Area Studies und lehrt an den Universitäten Leipzig und Hamburg.

EU-Afrika-Gipfel: Ist Wirtschaft die beste Entwicklungshilfe?

Wir können nicht mehr Arbeitsplätze in der Rohstoffproduktion generieren […]. Das geht auch nicht über die Landwirtschaft […]. Deswegen sind Investitionen aus dem Ausland, die sich vor allem im industriellen Bereich konzentrieren, besonders wichtig. – Robert Kappel