Euro-Gipfel: Italien und Spanien erpressen Hilfen

29.06.2012

Auf dem Euro-Gipfel saßen die Staats- und Regierungschefs bis zum Morgengrauen zusammen. Italien und auch Spanien hatten Entscheidungen lange blockiert - und sich so Hilfen erpresst. Eine Einordnung.

Der Euro ist die europäische Gemeinschaftswährung - hier einer aus Spanien. / © Steffi Loos (dapd)

Heute kann sich Italien doppelt freuen. Es steht nicht nur im Finale der Fußball-Europameisterschaft, sondern hat auch beim Euro-Gipfel seine Ziele durchgesetzt.

Genau wie Spanien darf nun auch Italien in Krisenzeiten auf die schnelle Hilfe der Euro-Länder hoffen – und das, ohne auf Spar-Diät gesetzt zu werden.

Was genau das für Italien und Spanien bedeutet und warum Deutschland auch hier den Kürzeren zieht, fragen wir Jürgen Matthes, Experte für internationale Wirtschaftsordnung beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln.