Eurokrise: Warum Griechenland nicht alles falsch macht

20.06.2011

Während die EU-Finanzminister und der IWF Athen unter massiven Druck setzen, stellt Ministerpräsident Papandreou die Vertrauensfrage. Wie geht es weiter mit Griechenland?

Stellt dem Parlament die Vertrauensfrage: Griechenlands Ministerpräsident Papandreou /Foto: Vasilis Filis, wikipedia.org

Der drohende Bankrott Griechenlands ist momentan das wichtigste europäische Thema. Trotz vieler Gespräche an diesem Wochenende ist die EU von einer Lösung der Krise weit entfernt. Eine schnelle Rettung wird es nicht geben, das ist seit vergangener Nacht klar. Der Internationale Währungsfonds drängt auf ein Sparpaket der griechischen Regierung. Doch bereits ab Juli kann das Land keine Renten und Gehälter mehr zahlen.

ist Volkswirt und arbeitet beim Thinktank >ELIAMEPJens Bastianist Volkswirt und arbeitet beim Thinktank >ELIAMEP<. 

Die Gefahr des Staatsbankrotts ist nicht abgewendet. Ministerpräsident Papandreou hat seine Regierung umstrukturiert und stellt seine Person zur Disposition. Denn morgen soll das Parlament über die Regierung abstimmen, Papandreou stellt die Vertrauensfrage. Über die aktuelle Situation in Griechenland haben wir mit Jens Bastian gesprochen. Der Ökonom arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt beim Thinktank ELIAMEP.

Wo Griechenland entgegen aller Kritik nennenswerte Erfolge zu verzeichnen hat und wieso das Land am Euro als seinem wichtigsten Stabilitätsanker festhalten sollte, erklärt Jens Bastian im Interview.