AutoMobil | Fehlercodes und Lesegeräte – wenns im Auto nur noch blinkt

18.02.2011

Versagen moderne Autos den Dienst, geben Sie oft nur einen Fehlercode aus - den wiederum nur ein spezielles Lesegerät lesen kann. Mit Handarbeit selbst Abhilfe schaffen ist dann kaum möglich...

Oft kann meist nur ein Mechaniker die Fehlermeldungen interpretieren / Martina Aeberhardt © picasaweb

Wegen der steigende Anzahl von Sensoren in unseren Autos steigt auch die Häufigkeit von Fehlern bei der Elektronik – bis hin zum Totalausfall des Autos. Vorbei sind die Zeiten wo man als interessierter Bastler und mit ein wenig Werkzeug bewaffnet große Teile seines Autos selber reparieren konnte. Im Laufe der letzten Jahre wurde das Auto aufgrund der steigenen Anzahl von elektronischen Bauteilen immer komplizierter, auch für Profis. Viele Funktionen werden mitlerweile beim Auto von Kleincomputern, sogenannten Steuergeräten, überwacht.

von der Abteilung Fahrzeugtechnik beim Automobilclub ADAC.Arnulf Thiemelvon der Abteilung Fahrzeugtechnik beim Automobilclub ADAC. 

Doch auch die Elektronik ist anfällig für Schäden und Fehler. Als Laie kann man dann am Blinken irgendwelcher Lämpchen im Tacho erkennen, dass etwas nicht stimmt – was genau, lässt sich mit bloßen Auge meistens nicht herausfinden. Der Weg führt dann unweigerlich in die Fachwerkstatt – die aber stecken nur ein kleines Lesegerät an, und sehen dann den echten Fehler: „Auslesen von Fehlercodes“ nennt man das. Und auch, wenn beim Auslesen kein Mechaniker sich mehr die Finger schmutzig macht: bis zu 60€ kostet das anstöpseln des Lesegerätes.

Über dieses Thema sprechen wir mit Arnulf Thiemel von der Abteilung Fahrzeugtechnik beim ADAC.


AutoMobil wird präsentiert von verkehrslage.de,
dem Portal rund um Auto, Verkehr und Navigation