Firefox mit Werbung: Kulturbruch oder überfällig?

20.02.2014

Wer Firefox als Browser benutzt, muss zukünftig mit Werbung auf der Startseite rechnen. Statt den meist gesuchten Seiten zeigt der Browser dann Mozilla-eigene sowie populäre Webseiten an. Ist das ein notwendiger Schritt im Konkurrenzdruck der Suchmaschinen?

Das Firefox-Logo steht für eine gemeinnützige Organisation. Foto: Titanas flickr.com Lizenz: CC BY-SA 2.0

Mozilla-Firefox: ein Unternehmen, das bisher als gemeinnütziges Unternehmen und als unabhängiger Internetbrowser unter den Suchmaschinen bekannt ist. Das soll sich nun jedoch ändern. Denn künftig sollen Werbeanzeigen die Startseite schmücken. Das bestätigte Mozilla-Vize Darren Hermann, der für den Inhalt des Browsers zuständig ist, im hauseigenen Blog.

Konkurrenz zu Google zu groß?

schätzt die Werbe-Entscheidung von Firefox ein.Herbert Braunschätzt die Werbe-Entscheidung von Firefox ein.  

Sieht sich  Mozilla zu diesem Schritt gezwungen, um mit dem Suchmachinen-Giganten Google mitzuhalten? Oder geht es dem Mozilla um Profit? Immerhin hat der Browser im vergangenen Jahr das erste Smartphone mit Firefox OS auf den Markt gebracht. 2013 galt Firefox aber auch  für Experten noch – im Gegensatz zu Google – als sicherster Browser. Die Entscheidung für Werbung bei Mozilla hat eine Debatte im Netz ausgelöst.

Ob Mozilla auf Werbung angewiesen ist, um die eigene Existenz zu sichern und welche Rolle die Suchmaschinen-Präsenz von Google dabei spielt, darüber haben wir mit Herbert Braun, Webentwickler und freier Redakteur beim Computer-Magazin c’t, gesprochen.