Milch, Fleisch, Eier – Preissturz bei Discountern

19.03.2014

Der Preiskrieg geht in eine neue Runde. Seit Januar hat Aldi die Preise für Lebensmittel dauerhaft um mehr als 10 Prozent gesenkt. Das scheint im Widerspruch zu einer Aktion, die deutsche Discounter im Herbst 2013 ins Leben gerufen haben: die Initiative Tierwohl. Wie passt das zusammen?

Billigeres Fleisch - seit Januar haben Discounter massiv die Preise gesenkt. Foto: ReneS flickr.com Lizenz:CC BY 2.0

So langsam scheint das untere Ende der Fahnenstange erreicht: Die Preise für Frischfleisch haben seit Januar 2014 einen neuen Tiefstand erreicht. Der Discounter Lidl hat in einem Statement die Preissenkungen des Konkurrenten Aldi öffentlich kritisiert – zog aber preislich nach.

Qualität und Preis – und kein Zusammenhang?

Was vielen Menschen wohl nicht bewusst sein dürfte, ist der Umstand, dass die Qualität von Fleisch und sein Preis nicht immer direkt im Zusammenhang stehen:

Sie wissen in der Regel auch nicht, wurde die Markenjeans unter besseren Bedingungen produziert als die No-Name-Jeans. – Andreas Winkler

Pressesprecher von foodwatch. / Foto: PR foodwatchAndreas WinklerPressesprecher von foodwatch. / Foto: PR foodwatch 

Initiative Tierwohl

Für viele in scheinbarem Widerspruch zu den sinkenden Preisen für Fleisch- und Wurstwaren haben die deutschen Discounter Aldi, Lidl, Netto, Norma und Penny im Herbst 2013 die Initiative zum Tierwohl geplant.

Hier wollen alle Discounter in einen Fonds einzahlen, der Geld für eine bessere Haltung der Tiere an Bauern auszahlen soll. Soweit die Theorie.

Was die Initiative Tierwohl aber in der Realität für Bauer und Tier bringen kann und wie die Preissenkungen zu bewerten sind, beantwortet Andreas Winkler im Interview. Er ist Pressesprecher bei foodwatch.