Forschungsquartett | Mittagspause mit den Kollegen – Arbeiten wir dann effizienter?

05.09.2013

Die Mittagspause ist in vielen Büros der soziale Höhepunkt des Tages, aber manchmal isst man doch lieber alleine. Ein Forscherteam hat genauer unter die Lupe genommen, inwiefern unsere Leistungsfähigkeit von der Art der Pause beeinflusst wird.

Vielen ist der Austausch in der Mittagspause besonders wichtig. Foto: © Sascha Kohlmann / Flickr

mag die gemeinsame Mittagspause mit den Kollegen.Holger Seimmag die gemeinsame Mittagspause mit den Kollegen. 

Spätestens gegen 13 Uhr kommt in vielen Büros die gleiche Frage auf – wer kommt mit essen?

Für manche geht es dann in die Kantine oder an den Imbissstand um die Ecke, andere essen etwas von daheim mitgebrachtes in der Teeküche.

In jedem Fall ist die Mittagspause ein Ritual, auf das man nur ungern verzichtet.

Mittagessen beeinflusst unsere Arbeit

Aber was genau macht das Mittagessen mit uns?

Können wir uns danach besser konzentrieren?

Können wir kreativer denken?

Sind wir bessere Teamplayer?

Oder macht das schlicht gar keinen Unterschied?

ist Psychologieprofessor an der Humboldt-Universität Berlin.Werner Sommerist Psychologieprofessor an der Humboldt-Universität Berlin. 

Mehr Kreativität durch gemeinsames Essen?

Forscher an der Humboldt Universität in Berlin suchen nach Antworten darauf.

Sie untersuchen, welche kognitiven Auswirkungen die Mittagspause haben kann.

Welche Ergebnisse es bisher schon gibt, weiß Doris Hellpoldt.

Forschungsquartett | Mittagspause mit den Kollegen – Arbeiten wir dann effizienter?


Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie doch hier den Podcast.