Franchising – der leichte Weg zum schnellen Geld?

17.02.2010

Franchise Unternehmen wie Subway ermöglichen Existenzgründern einen einfachen Weg in die Selbständigkeit. Die Firmmenpolitik sollten sich Interessierte jedoch genauer anzuschauen.

Geschäftsführer des Deutschen Franchise VerbandsTorben Leif BrodersenGeschäftsführer des Deutschen Franchise Verbands 

Die grünen Läden der Sandwich-Kette Subway findet man mittlerweile in jeder größeren Stadt. Das Unternehmen selbst eröffnet jedoch keine neuen Läden, sondern überlässt das Leuten, die sich selbstständig machen wollen.

Subway funktioniert nach dem Franchise-Prinzip. Das heißt, das Unternehmen verkauft Lizenzen an Existenzgründer. Die übernehmen das komplette Geschäftskonzept, dürfen die Marke nutzen und sorgen für den reibungslosen Ablauf vor Ort. Die Zentrale übernimmt dagegen Marketing, Buchhaltung und gibt alle Produktionsabläufe vor. Dass kann für den Einzelnen gut gehen. Muss es aber nicht.

Vor wenigen Tagen wurde Subway ein Gütesiegel des Deutschen Franchise Verbandes wieder aberkannt. Wir sprachen darüber mit Torben Leif Bordersen. Er ist Geschäftsführer des Deutschen Franchise Verbands.

Hören sie hier das Interview noch einmal: