Übertragungsrechte in der Bundesliga vergeben: bei den Fußball-Vereinen klingelt die Kasse

17.04.2012

Die DFL hat die Bundesliga-Übertragungsrechte vergeben: Sky und die ARD-«Sportschau» räumen ab, die Telekom geht leer aus. Über die Vermarktung des Medien-Events "Fußball"...

Darf nächste Fußball-Saison vor allen anderen im Fernsehen senden: der Pay-TV-Sender «Sky». Foto: © Michael Kienzler / dapd

Der Wirtschaftswissenschaftler leitet das Kölner Institut für Rundfunkökonomie.Prof. Horst SchellhaaßDer Wirtschaftswissenschaftler leitet das Kölner Institut für Rundfunkökonomie. 

Wo können wir in Zukunft Fußball schauen? Darüber wurde heute entschieden. Die DFL, die Vereinigung der Fußball-Bundesliga-Vereine, hat die Vergabe der Bundesliga-Fernsehrechte für die nächsten vier Jahre abgeschlossen.

Das Ergebnis zusammengefasst: die ARD-Sportschau bleibt uns erhalten, der Bezahlsender Sky bekommt die Live-Rechte und die Deutsche Telekom geht leer aus. Insgesamt erhalten die Fußball-Clubs 2,5 Milliarden Euro.

Über die Vergabe der Bundesliga-Übertragungsrechte haben wir mit Horst M. Schellhaaß gesprochen. Er ist Direktor des Instituts für Rundfunkökonomie an der Uni Köln und einer der renommiertesten Experten auf dem Gebiet der Sport- und Fußballvermarktung.


Ich habe damit gerechnet, dass die Vereine ihre Einnahmen steigern. Aber über die Höhe der Steigerung bin ich überrascht.