“Gefährlicher Weg” – Mit Duisburg ist noch ein Profifußballklub pleite

30.05.2013

Der VfB Lübeck, Alemannia Aachen und jetzt der MSV Duisburg. Immer wieder geraten Traditionsvereine finanziell in Schieflage. Schuld sind Übermut, Gier und die Strukturen im deutschen Profifußball.

Das letzte große Hurra des MSV Duisburg: 2011 standen die Zebras im DFB-Pokalfinale gegen Schalke 04 (0:5). Foto: © AFP/Patrick Stollarz

kommentiert u.a. für Radio Duisburg und 90elf die Spiele des MSV.Marco Röhlingkommentiert u.a. für Radio Duisburg und 90elf die Spiele des MSV. 

Lange hat der klamme Fußballverein MSV Duisburg auf eine Rettung vor dem Zwangsabstieg gehofft. Denn der Zweitligist hatte Probleme, die notwendige Lizenz für die kommende Saison zu bekommen.

Am Mittwochabend jedoch die Hiobsbotschaft: Duisburg erhält von der Deutschen Fußballliga keine Zweitligalizenz und muss mindestens in die vierte Liga – ausgerechnet im 111. Vereinsjahr, für das der MSV eigens ein Trikot entworfen hat.

Strukturelle Probleme in der DFL?

Doch Duisburg ist kein Einzelfall. In den vergangenen Monaten hatten mehrere Traditionsvereine Probleme mit der Lizenz.

Wie es jetzt mit Duisburg weiter geht und woher die Geldnöte der Vereins kommen, das haben wir Marco Röhling gefragt. Er ist Reporter beim Fußballradio 90elf und Redakteur bei Radio Duisburg.

Insgesamt ist der Profifußball in Deutschland auf einem gefährlichen Weg – da müsste mehr Gerechtigkeit her. – Marco Röhling, Radio Duisburg