Gegen Fachkräftemangel – Ausbildungsoffensive für junge Erwachsene

04.03.2013

Um dem demografischen Wandel und dem Mangel an Fachkräften zu begegnen, plant die Bundesagentur für Arbeit eine Ausbildungsoffensive: Rund 100.000 der 25- bis 35-Jährigen sollen bald einen Ausbildungsplatz erhalten.

Besonders in gewerblich-technischen Berufen ist es derzeit besonders schwierig, Auszubildende zu finden. Foto: © Philipp Guelland/dapd

Die deutsche Gesellschaft wird immer älter und man hört vielerorts Beschwerden über fehlende Fachkräfte. Wenn man die Phänomene demografischer Wandel und Fachkräftemangel zusammen betrachtet, wird klar: Deutschland muss dringend in die berufliche Ausbildung investieren. Alle Potentiale sollen dafür ausgeschöpft werden.

Geplante Ausbildungsoffensive für junge Erwachsene

ist Expertin für berufliche Bildung. Foto: © IW MedienVera Demaryist Expertin für berufliche Bildung. Foto: © IW Medien 

Das ist bisher nicht geschehen: Im vergangenen Jahr sollen nach Information des Deutschen Industrie- und Handelskammertages rund 60.000 Ausbildungsplätze unbesetzt geblieben sein.

Um dies in Zukunft zu vermeiden, plant die Bundesagentur für Arbeit unter anderem eine Ausbildungsoffensive für 25- bis 35-Jährige. In dieser geburtenstarken Altersgruppe haben derzeit 15 Prozent keinen Berufsabschluss. Auch im weiblichen Nachwuchs und in ausländischen Jugendlichen steckt noch viel Potential für den deutschen Ausbildungsmarkt..

Über die Ausbildungsoffensive und die Situation am Ausbildungsmarkt haben wir mit Vera Demary gesprochen. Sie ist Expertin für Berufsausbildung am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln.

Es ist gerade jetzt besonders wichtig, alle Potentiale auszuschöpfen, damit der Bedarf der Wirtschaft gedeckt wird. – Vera Demary