Green Radio | BürgerEnergie Berlin – Genossenschaft will Stromnetz kaufen

15.08.2013

Intelligente Stromnetze sollen die Energieversorgung der Zukunft sichern. Eine Berliner Bürgerinitiative traut das Konzernen wie Vattenfall nicht zu - und möchte deshalb kurzerhand das gesamte Berliner Stromnetz kaufen. Wir haben mit der Gründerin gesprochen.

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Ohne das öffentliche Stromnetz stünde das Leben still. Funktionierende Stromleitungen sind mindestens so wichtig wie das Straßennetz. Und doch ist das Stromnetz genau genommen gar nicht richtig öffentlich: die Leitungen gehören meist großen Konzernen.

Von dieser Regel gibt es Ausnahmen, etwa das kleine südbadische Städtchen Schönau: Dort hat in den 90er-Jahren eine Bürgerinitiative das Stromnetz gekauft. Schönau hat aber auch nur gut 2.000 Einwohner, das kommunale Netz ist überschaubar.

Gewinne sollen Energiewende voranbringen

Luise Neumann-CoselFoto: Ruben Neugebauer/visual-rebellion.com 

Berlin ist eine andere Größenordnung. Und doch gibt es dort ganz ähnliche Pläne. Die Genossenschaft BürgerEnergie Berlin will Ende 2014 das gesamte Berliner Stromnetz kaufen, mehr als 35.000 Kilometer Leitungen. Derzeit sind sie im Besitz des Konzerns Vattenfall, der damit gutes Geld verdient.

Was das Netz wert ist, ist noch unklar. Die Schätzungen reichen von 500 Millionen Euro bis zu mehreren Milliarden. Vom Betrieb des Netzes erhofft die Genossenschaft sich Gewinne. Die sollen in Erneuerbare-Energien-Projekte fließen.

Wie die Initiative das zum Kauf nötige Geld zusammenbekommen möchte, hat uns Luise Neumann-Cosel erklärt. Sie hat BürgerEnergie Berlin mit gegründet und sitzt dort heute im Vorstand.

Green Radio - BürgerEnergie Berlin – Genossenschaft will Berliner Stromnetz kaufen

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm+++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.