Green Radio | Foodsharing: Essen teilen im Netz

20.12.2012

Bislang gab es im Internet nur Filesharing, neuerdings gibt es auch Foodsharing. Seit ein paar Tagen teilen Nutzer auf foodsharing.de ihre zu viel eingekauften Lebensmittel.

Ein Großteil der Ernte landet später im Müll. Foto: © Axel Heimken/dapd

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Dass Lebensmittel zum Wegwerfen zu schade sind, das weiß eigentlich jeder. Und trotzdem kommt es wohl bei uns allen vor, dass wir zu viel einkaufen und hinterher nicht alles schaffen. Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger pro Jahr mehr als 82 Kilogramm gutes Essen weg. Das hat eine Studie der Universität Stuttgart vom März 2012 ergeben. Weltweit landet etwa ein Drittel der gesamten Nahrungsproduktion im Müll. Diese Verschwendung wertvoller Ressourcen schadet auch dem Klima: Ein großer Teil der ausgestoßenen Treibhausgase entsteht in der Landwirtschaft.

Mitarbeiter bei foodsharing.deSebastian EngbrocksMitarbeiter bei foodsharing.de 

Dabei ließen sich viele Speisen vor dem Abfall retten – wir müssten sie nur besser verteilen. Denn was wir selbst nicht schaffen, würden andere vielleicht gern essen. Deshalb gibt es jetzt die Webseite foodsharing.de: Eine Plattform, auf der Menschen ihr Essen mit anderen teilen.

Wie das funktioniert, hat uns Sebastian Engbrocks erklärt, einer der Mitarbeiter von foodsharing.de.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm+++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.