Green Radio | Gift in der Kleidung: Worauf Verbraucher achten sollten

30.11.2012

In vielen Kleidungsstücken finden sich Rückstände giftiger Chemikalien. Gegen Gesetze verstößt das nicht, aber Risiken entstehen dennoch, für Mensch und Umwelt.

Greenpeace hat in vielen Kleidungsstücken schädliche Chemikalien gefunden. Foto: © Sascha Schuermann/dapd

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Wer sich einen neuen Pullover kauft, findet auf dem eingenähten Etikett zwar Informationen über die verwendeten Textilien. Über die bei der Herstellung benutzten Chemikalien steht dort allerdings nichts. Dabei werden Kleidungsstücke ja gefärbt, gebleicht, imprägniert, bedruckt oder sonstwie mit Chemikalien behandelt – und unter diesen Chemikalien können auch Giftstoffe sein. Einige verwendete Färbemittel gelten als krebserregend, andere Stoffe sind fortpflanzungsschädlich.

Chemie-Expertin von GreenpeaceChristiane HuxdorffChemie-Expertin von Greenpeace 

 

Rückstände davon lassen sich noch in der fertigen Kleidung nachweisen – auch bei vielen Markenprodukten. Das hat unter anderem ein Test von Greenpeace kürzlich gezeigt.

Doch was für Stoffe sind das, in welcher Kleidung finden sie sich und was bewirken sie? Und vor allem: Welche Gefahren gehen davon aus – für die Träger der Kleidung, für die Arbeiter in der Fabrik oder für das gesamte Ökosystem?

Darüber haben wir mit Christiane Huxdorff gesprochen, Chemie-Expertin von Greenpeace.

Gift in der Kleidung - Worauf Verbraucher achten sollten

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm+++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.