Green Radio | Meeresenergie: Der Ozean als Stromquelle

13.03.2014

Seit langem versuchen Ingenieure, aus der Energie von Wellen, Gezeiten und Meeresströmungen elektrischen Strom zu gewinnen. Zur Lösung des globalen Energieproblems könnten Kraftwerke auf hoher See einen wichtigen Beitrag leisten. Steht die Meeresenergie endlich vor dem Durchbruch?

Die Wucht der Wellen könnte den Energiebedarf der Menschheit decken - zumindest theoretisch. Foto: Richard Bouhet/AFP

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Energiegewinnung auf hoher See – da denkt man zuerst an große Offshore-Windräder. Aber das Meer lässt sich auch anderweitig als Energiequelle nutzen: Das Wasser selbst ist ständig in Bewegung: es enthält also Energie, die man nur umwandeln muss. Wer schon einmal den rauen Wellengang auf offenem Meer erlebt hat, der ahnt das gewaltige Potential der Ozeane für die Energiegewinnung.

Es gibt viele Konzepte dafür, wie das Meerwasser Generatoren antreiben und so Strom erzeugen könnte: in Gezeitenkraftwerken, Strömungskraftwerken oder Wellenkraftwerken. Daneben gibt es auch ausgefallenere Pläne für Osmosekraftwerke oder Meereswärmekraftwerke.

Meeresenergie ist vergleichsweise teuer

Doch die wenigsten Ideen haben sich durchgesetzt. Oft ist es bei kleinen Test-Anlagen geblieben, manches Konzept hat sich als zu komplex oder unwirtschaftlich herausgestellt. Trotzdem werden Meeresenergie-Technologien weiter entwickelt, und in den nächsten Jahren sind zum Beispiel in Großbritannien mehrere große Meeresströmungs-Kraftwerke geplant. Steht die Meeresenergie also endlich vor dem Durchbruch?

Jochen Bard leitet die Abteilung Energiewandler und -speicher am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik in Kassel. Er forscht seit Jahren auf dem Gebiet der Meeresenergie und spricht diese Woche in „Green Radio“ über den Stand der Technik.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm+++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.