Green Radio | Wie steht es um Deutschlands Biobauern?

19.09.2013

Bio-Produkte sind begehrt wie nie. Und doch steigen im Schnitt jedes Jahr gut 600 Biobauern aus. Wie lange kann die Nachfrage noch gedeckt werden?

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Bio-Produkte sind längst nicht mehr nur etwas für Bio-Freaks. Man findet sie in jedem Supermarkt, sogar Discounter haben oft ihre eigenen Bio-Produktlinien.

Gute Zeiten also für Biobauern, könnte man meinen: Bei ständig steigender Nachfrage müssten die eigentlich gute Geschäfte machen. Doch das ist längst nicht bei allen der Fall. Zwar steigt insgesamt die Zahl der ökologisch bewirtschafteten Höfe weiter. Doch es geht langsamer voran, als von der Bundesregierung gewünscht.

Viele Biobauern sind offenbar unzufrieden

Zwanzig Prozent aller Äcker in Deutschland sollen in Zukunft ökologisch bewirtschaftet werden, das ist das Ziel. Doch wie realistisch ist das? Eine Studie des Thünen-Instituts besagt, dass jährlich gut 600 Öko-Bauern ihren Hof entweder ganz aufgeben oder zur konventionellen Landwirtschaft zurückkehren.

Wie diese Zahl einzuordnen ist und was die Gründe dafür sind, hat uns Jürn Sanders erklärt. Er untersucht am Thünen-Institut für Betriebswirtschaft in Braunschweig die wirtschaftliche Situation des Öko-Landbaus.

+++Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm+++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.