Green Radio | Wohin mit schrottreifen Windrädern?

06.03.2014

Windkraft ist eine saubere Technologie. Aber schon bald haben viele Windräder der ersten Generation ausgedient. Dann werden die Überreste tausender riesiger Rotoren selbst zur Umweltbelastung.

Man sollte mit dem Ausmustern nicht warten, bis die Windräder auseinanderfallen – wie hier in Japan. Foto: AFP Photo/Kyoto Prefacture

+++ Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit – eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. Jeden Donnerstag bei detektor.fm +++

Green Radio als Podcast? Dann hier abonnieren.

In Zusammenarbeit mit dem UmweltbundesamtIn Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt 

Schon heute liefern in Deutschland knapp 24.000 Windkraftanlagen eine beträchtliche Menge des verbrauchten Stroms – Offshore-Windräder nicht mit eingerechnet. Und wenn die Energiewende gelingen soll, dann werden in Zukunft noch viel mehr Windräder in der Landschaft stehen. Aber die Anlagen halten nicht ewig. Schon im Jahr 2013 wurden bundesweit mindestens 400 Windräder abgebaut, und diese Zahl wird stark steigen.

 

 

Einschmelzen, verbrennen, recyceln …?

forscht am Fraunhofer-Institut für Chemische TechnologieElisa Seilerforscht am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie 

Denn bald werden reihenweise ältere Modelle schrottreif. Und dann stehen die Betreiber vor der Frage: Wie entsorgt man eigentlich ein riesiges Windrad – und das möglichst umweltverträglich? Denn die sehr gute Ökobilanz der Anlagen wird deutlich verschlechtert, wenn die Rotoren als Sondermüll auf den Deponien enden.

Deshalb suchen Wissenschaftler nach Möglichkeiten, die Bestandteile der Windräder zu recyceln. Elisa Seiler schreibt zu dem Thema eine Doktorarbeit und forscht am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie. Dabei hat Sie ein eigenes Recycling-Verfahren für Windräder entwickelt.