Griechenland: Kommt der Grenzzaun gegen illegale Einwanderer?

03.01.2011

Griechenland machte in den letzten Monaten in erster Linie durch seine Schulden von sich reden. Nun folgt offenbar ein weiteres Streit-Thema, welches den Staat erneut nicht gut aussehen lässt. Denn die Griechen wollen offenbar einen Grenzzaun zur Türkei errichten.

Blick in ein Lager für illegale Einwanderer an der griechisch-türkischen Grenze. Foto: Nikolas Giakoumidis/ AP/ dapd

Sie leitet die Forschungsgruppe EU-Außenpolitik bei der >SWP< in Berlin.Ronja KempinSie leitet die Forschungsgruppe EU-Außenpolitik bei der >SWP< in Berlin. 

Mit dem Zaun soll das Problem der illegalen Einwanderung gelöst werden. Der Grenzzaun soll entlang des Flusses Evros gezogen werden, welcher die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei bildet. Menschenrechtler kritisieren den geplanten Bau des Zauns heftig.

Im vergangenen Jahr wurden bereits bis September an dieser Stelle mehr als 30.000 Einwanderer registriert – eine Vervierfachung im Vergleich zum Vorjahr.

Um den Grenzabschnitt zu sichern hat Griechenland nun auch die EU um Hilfe gebeten. Seit November sind 200 sogenannte „Agenten“ der EU-Grenzagentur „Frontex“ im Einsatz.

Ronja Kempin ist Leiterin der Forschungsgruppe EU-Außenbeziehungen bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Das Gespräch mit ihr hören Sie hier.