Gute Nachrichten | Common Works – die nachhaltige „Mode-Produktionsagentur“ aus Berlin

Common Works rollt die Mode-Branche von hinten auf

13.05.2015

Umweltschädliche Produktion. Ausbeutung von Menschen. Miserable CO2-Bilanz. Wegwerf-Mode. Wer als junger Designer oder kleines Label hier nicht mitspielen will, braucht ein riesiges eigenes Netzwerk, viele Maschinen, hervorragende Kontakte - oder er wendet sich an "Common Works". Die haben all das. Wie ein Dienstleister für Modemacher die Fashion-Welt von hinten aufrollt.

Wissen Sie eigentlich, was Nesselmuster sind? Wie man einen Entwurf für ein Kleid plottet? Woher man Stoff bekommt? Wer Mode machen will, kann das lernen oder studieren – doch wie der Job dann wirklich funktioniert, weiß man damit noch lange nicht.

Und dann kommen da noch all die ethischen Fragen. Wie kann man ökologisch produzieren? Wie verhindert man, dass für die eigene Produktion Menschen ausgebeutet werden? Wie kann man faire Löhne zahlen? Und an wen kann man sich überhaupt wenden, wenn es um Einkauf, Muster oder die Produktion der eigenen Kollektion geht?

Wenn viele kleine Modemacher viele kleine Entscheidungen tun…

CommonWorksGroup-small-1024x682

Inzwischen auf ein rundes Dutzend gewachsen: das Common-Works-Team. © Common Works

Antworten auf diese Fragen sind schwer zu bekommen. Und für Einzelkämpfer gilt das noch mehr. Ein Team aus Berlin dachte sich: wieso muss das eigentlich so sein? Wieso kann man das nicht bündeln? Sich Maschinen, Kontakte und bestimmte Dienstleistungen teilen, Erfahrungswerte austauschen und so – zwar jeder für sich, aber am Ende doch gemeinsam – für nachhaltige Produktion und faire Arbeitsbedingungen kämpfen?

„Common Works“ will das leisten. Sie nennen sich „Mode-Produktionsagentur“ und sagen: sie können all das, was für einen Einzelkämpfer nur schwer zu machen ist. Das klassische Prinzip von Dienstleistern eben. Nur dass hier auch Nachhaltigkeit und faire Produktion eine Rolle spielen.

Wenn man so will, rollen sie also die Mode-Branche von hinten auf. Wie das geht? Marcus Engert hat Common Works besucht und mit Juliane Njoume und Odila Wüst darüber gesprochen.


präsentiert die ‚Guten Nachrichten‘.

Gute Nachrichten“ werden präsentiert von der GLS Bank – der ersten sozial-ökologischen Universalbank der Welt.


„Gute Nachrichten“ – unter diesem Titel stellen wir jeden Mittwoch Projekte, Initiativen und Firmen vor, die etwas besser machen wollen. Arbeit verbessern, Wirtschaft und Moral in Einklang bringen, den Umweltschutz voranbringen, fair produzieren, nachhaltig wirtschaften oder kulturell bereichern.

Alle Folgen gibt es hier. Sie wollen die ‚Guten Nachrichten‘ jede Woche bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren!