Ist das gerecht? | Klage gegen Check24

Preisvergleich Ja, Neutralität Nein?

22.09.2015

Das Vergleichsportal Check24 soll Verbraucher in die Irre geführt haben: Das Portal biete keinen neutralen Preisvergleich, sondern kassiere auch Provisionen von Firmen und bevorzuge deren Angebote beim Vergleich. Das Landgericht in München prüft eine Klage gegen das Portal.

Für die Suche nach der günstigsten Reise oder dem preiswertesten Stromanbieter nutzen immer mehr Leute Vergleichsportale wie Verivox, Toptarif oder Check24. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute hat nun eine Klage gegen Check24 eingereicht: Das Portal sei nicht nur auf das Wohl seiner Kunden bedacht, sondern handele wie ein Makler. Für jede erfolgreiche Vermittlung soll das Portal eine Provision von den angezeigten Firmen bekommen haben.

Klage wegen Irreführung

Das Landgericht in München prüft diesen Vorwurf. Dabei schaut es sich allerdings nicht nur die Arbeitweise von Check24 an. Auch andere Vergleichsportale werden dabei unter die Lupe genommen. Das Vorgehen solcher Vergleichsportale sei, so der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute, für die Nutzer nicht transparent.

Die Verbraucher wüssten nicht, dass Vergleichsportale Verträge mit den Firmen haben, deren Angebote sie bei einer Suche anzeigen. Es sei also nicht klar, dass sie an einem erfolgreichen Vertragsabschluss mitverdienen. Das aber müsse klar gekennzeichnet werden.

Der Gesetzgeber sorgt dafür, dass ich das wissen kann, weil gerade in den letzten Jahren die Vorschriften, wie transparent so etwas sein muss, verschärft wurden. Und da sagen die Versicherungsmakler in den Büros aus Stein und Holz: Wenn wir unsere Kunden aufklären müssen, dass wir Provision bekommen, dann muss das ein Internetportal auch. – Achim Doerfer, Rechtsanwalt

Vor allem bei Autoversicherungen sind die Portale eine Konkurrenz für die Versicherungsvertreter. Check24 hat zum Beispiel nach eigenen Angaben bei der letzten Wechselrunde rund 750.000 Kfz-Verträge vermittelt und die entsprechende Provision bekommen.

Transparenz bei Vergleichsportalen fehlt

Das Vergleichsportal Check24 hat nach dem Einreichen der Klage die Möglichkeit, sich noch schriftlich zu äußern. Erst dann wird ein Verhandlungstermin festgesetzt. Auch anderen Vergleichsportalen soll es nach dem Willen der Kläger an den Kragen gehen. Denn der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute strebt mit der Klage einen Musterprozess an, ein Prozess gegen das Vergleichsportal Check24 könnte auch Auswirkungen auf andere Portale haben.

Über die Klage und die Hintergründe hat detektor.fm-Moderator Thibaud Schremser mit Rechtsantwalt Achim Doerfer gesprochen.

HitlergrußEin bisschen muss ich Check24 in Schutz nehmen. Natürlich ist das allgemein die Masche der Finanzberater.Achim Doerferist bei uns in der Serie "Ist das gerecht?" zu hören. 

Redaktion: Carina Fron

Jeden Dienstag sprechen wir in der Serie “Ist das gerecht?” mit dem Anwalt Achim Doerfer über aktuelle Rechtsthemen. Alle Folgen gibt es hier und als Podcast.