Kein grünes Licht für Lebensmittelampel

29.01.2010

Verbraucherschützer fordern sie. Die Lebenmittelhersteller halten dagegen. Sie sagen, die Lebensmittelampel bevormundet die Konsumenten.

Die Lebensmittelampel soll bei der richtigen Ernährung helfen. Foto: Axel Schmidt/ ddp.

Er ist Geschäftsführer beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde in Bonn.Peter LoosenEr ist Geschäftsführer beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde in Bonn. 

Die richtige Ernährung will gelernt sein. Doch nicht nur in Deutschland werden die Menschen immer dicker. Ärzte beklagen die Folgen schlechter Ernährung. Ideen, wie man das etwas ändern könnte, gibt es viele. Von einfach weniger Fleisch essen bis zur Ampel für Lebensmittel.

Die Verbraucherorganisation „foodwatch“ und die Verbraucherzentralen fordern eine solche Ampel. Verbraucher sollen Lebensmittel durch die Einteilung in grüne, gelbe und rote leichter beurteilen können.

Die deutsche Lebensmittelindustrie lehnt die Ampel ab. Warum erklärt Peter Loosen, Geschäftsführer beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Hören Sie hier das Interview.