Kleinstkredite – Soziale Projekte oder Ausbeutung?

14.10.2013

Mikrokredite sind Kleinstbeträge, die vor allem in Entwickungsländern an arme Bürger vergeben werden. Sie sollen helfen, sich selbst aus der Armut zu befreien. Doch ist das so überhaupt möglich?

Für den Aufbau eines Hauses werden Kleinskredite verliehen. Foto: © Boris Kasimov/

flickr

Die Mikrofinanzierung gilt als neue Version der „Ich-AG“. Sozial schwache, die keine Chance auf einen normalen Bankkredit haben, bekommen von Finanzanbietern oder Kommunen kleine Beträge als Darlehen.

Mit diesem Geld sollen sich die Kreditnehmer selbst aus der Armut befreien – beispielsweise durch den Kauf einer Rickscha oder einer Restaurantausstattung. Sie gründen ein kleines Unternehmens – und zahlen dann später die Summe zurück.

Weil die Rückzahlungsmodalitäten einfacher sind und weniger Sicherheiten benötigt werden, sollen die Mikrokredite die Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Zinsen von 20 Prozent sind üblich

forscht seit Jahren über Mikrokredite.Prof. Dr. Gregor Dorfleitnerforscht seit Jahren über Mikrokredite. 

Ob das Konzept wirklich funktioniert, wie es verbessert werden kann und wer davon profitiert, darüber sprechen wir mit Gregor Dorfleitner.

Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung an der Uni Regensburg und der erste deutsche Associate Researcher am Centre for European Research in Microfinance (CERMi) in Belgien.