Konjunkturpakete oder Sparprogramme – welcher Weg führt aus der Krise?

13.09.2011

Alle Staaten versuchen der Krise zu entfliehen: Die einen schnüren fleißig Konjunkturpakete, die anderen fahren den Sparkurs. Wie überwindet man die Krise am besten? Wir fragen den Chef der Wirtschaftsweisen.

Es herrscht Chaos an den internationalen Finanzmärkten, der richtige Weg aus der Krise wird noch gesucht. Foto: © Thomas Lohnes/dapd.

Die Zeichen stehen weiterhin auf Sturm: Immer noch kämpfen Länder wie Griechenland, Italien und Irland ums Überleben. Die Aktienmärkte spielen verrückt und die Krise ist präsenter denn je. Einigkeit herrscht ledliglich darüber, dass staatliches Eingreifen irgendwie nötig ist. Doch bezüglich der konkreten Maßnahmen gibt es zwei gegensätzliche Positionen: Während die USA weiterhin großzügig Konjunkturpakete schnüren, bevorzugt Europa mittlerweile eher den Sparkurs.

Führt der Weg aus der Krise über strikte Sparprogramme oder über umfassende Finanzspritzen? Kapital bereitstellen oder zum Sparen verdonnern? Darüber sprechen wir mit zwei ausgewiesenen Experten: Wolfgang Franz und Jürgen Kromphardt.

ist der aktuelle Vorsitzende der fünf Wirtschaftsweisen.Wolfgang Franzist der aktuelle Vorsitzende der fünf Wirtschaftsweisen. 

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Franz ist Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, im Volksmund auch „die Wirtschaftsweisen“ genannt.

Außerdem ist er Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim.

Im Gespräch mit detektor.fm empfiehlt er einen konsequenten Konsolidierungskurs und findet, dass man die internationale Verflechtung der Banken lockern muss.

von der TU Berlin war fünf Jahre lang Mitglied der Wirtschaftsweisen.Jürgen Kromphardtvon der TU Berlin war fünf Jahre lang Mitglied der Wirtschaftsweisen. 

Auch sein Kollege Prof. Dr. Jürgen Kromphardt war von 1999 bis 2004 Mitglied der fünf Wirtschaftsweisen der Bundesregierung und lehrte VWL an der Technischen Universität in Berlin.

Er sieht eine Konsolidierung eher kritisch und verweist auf die Folgen des „Kaputtsparens“ für die Nachfrage sowie auf die Gefahr einer erneuten Rezession.

Außerdem fordert er zur Sicherung der Nachfrage einen Mindestlohn in Deutschland, wie es ihn in den USA bereits gibt.