Machen statt Quatschen 4: “Kabelbrand” – die brandheiße Kreativ-Agentur aus Köln

23.02.2012

An Werbe- und Kreativagenturen mangelt es in Köln nicht gerade. Kabelbrand zeigt aber: Platz für Underdogs, die das Feld von hinten aufrollen, gibt es immer.

„Machen statt Quatschen“ heißt unsere Serie, in der wir in dieser Woche Menschen vorstellen, die genau das gemacht haben: über ihre Ideen nicht reden, sondern sie machen. Junge Gründer mit kreativen, neuen, spannenden Geschäftsideen.

Die Macher von „Kabelbrand“ leben in Köln. Wenn man sich in dieser Stadt in der Kreativszene durchsetzen will, muss man es schon ernst meinen. Yvonne Schröer, Laura Rumich und Yannik Schreckenberger meinen es ernst. Diese drei Jungunternehmer stecken hinter „Kabelbrand“.

Sie haben vor drei Jahren klein angefangen. Um es stark vereinfacht zu sagen: Sie haben Parties gemacht und sind zu Werbezwecken mit Tiermasken auf dem Kopf durch die Stadt gerannt. Die Werbung hat funktioniert, die Parties wurden zum Erfolg. Aus dieser Bewegung wurde dann eine professionelle Agentur.

Wir haben Kabelbrand in Köln besucht und festgestellt: den Spaß an der Arbeit haben die noch lange nicht verloren.

Kabelbrand ist Preisträger des Wettbewerbes Kultur- und Kreativpiloten des Bundeswirtschaftsministeriums.