Machen statt Quatschen | Die Gänsehautmacher – IMAscore sorgen für den richtigen Sound

21.02.2013

Wie vertont man eine Achterbahn? Oder ein Computerspiel? Oder einen Sportwagen? Fragen, die sich die Sounddesigner von IMAscore stellen - und lösen. Ein Besuch im Studio.

In ihrem Element: die Köpfe hinter IMAscore vor einer Achterbahn. Freizeitparks zählen inzwischen zum Haupt-Kundenstamm der Paderborner. / © IMAscore

Kennen Sie dieses Gänsehaut-Gefühl? Bei großen Shows, bei bestimmten Momenten in Filmen – wenn die Musik so richtig beeindruckend ist?

Auch wenn wir uns das oft nicht überlegen: mit Musik solche Gefühle zu erzeugen, ist harte Arbeit. Arbeit, die zum Beispiel in Paderborn gemacht wird. Dort sitzt die junge Firma IMAscore.

Und weil die auch Freizeitparks zu ihren Kunden zählt, fahren die Komponisten mitunter auch fünf Mal am Stück mit einer Achterbahn.

Warum, das haben wir sie gefragt: Marcus Engert ist nach Paderborn gefahren und hat mit Xaver Willebrand und Andreas Kübler von IMAscore gesprochen.

+++ IMAscore gehören zu den Kultur- und Kreativpiloten des Bundeswirtschaftsministeriums. Bis zum 31. März können sich dort Unternehmer aus der Kultur- und Kreativwirtschaft bewerben. +++