Play
Foto: Baufritz
Bild: Baufritz-Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer wohnt selbst in einem Holzhaus. | Foto: Baufritz

Mittelstand | Fertighausanbieter Baufritz

Die Hardcore-Ökos der Baubranche

In Zukunft müssen unsere Häuser umweltfreundlich, klimaneutral und ressourcenschonend gebaut werden. Der Fertighausanbieter Baufritz hat das früh verstanden und schon auf nachhaltige Baustoffe gesetzt, als das noch ein Nischenthema für Ökos war.

Präsentiert von

Baufritz: Öko-Häuslebauer aus Schwaben

Vor mehr als 120 Jahren hat der Zimmermeister Sylvester Fritz im oberschwäbischen Erkheim eine kleine Landzimmerei gegründet. Seitdem ist viel passiert bei der Firma Baufritz, die heute pro Jahr rund 200 Öko-Fertighäuser aus Holz herstellt. Ende der siebziger Jahre hat die Inhaberfamilie damit begonnen, das Unternehmen und seine Produkte komplett ökologisch auszurichten. Aus heutiger Sicht eine weitsichtige Entscheidung: Mittlerweile ist unumstritten, dass der Gebäudesektor umweltfreundlicher werden muss. Schließlich ist er weltweit für etwa 40 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Dazu kommt, dass sich immer mehr Menschen eine wohngesunde Umgebung wünschen. Doch als die Familie damals ihr eigenes Haus umgebaut habe, sei sie dafür erst mal belächelt worden, erzählt Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer:

Wir hatten schwarze Schläuche auf dem Dach als rudimentäre Solaranlage, eine Komposttoilette und einen Teich im Garten, der manchmal umgekippt ist, weil wir noch nicht so weit waren, dass dieser Kreislauf wirklich funktioniert. Also wir waren wirklich die Hardcore-Ökos, die auch ein Stück weit belächelt wurden – aber das hat uns natürlich geprägt.

Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Baufritz

Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von BaufritzFoto: Baufritz

Eine Dämmung aus Holz, Soda und Molke

Laut Dagmar Fritz-Kramer arbeitet das Unternehmen seit drei Jahren komplett klimaneutral. Dabei steht Baufritz nicht nur für energieeffizientes Wohnen, sondern auch für nachhaltige Baustoffe und eine CO₂-arme Konstruktion. Weil Holz ein nachwachsender und heimischer Rohstoff ist, eignet es sich als umweltfreundliches Baumaterial. Konventionelle Häuser werden zudem häufig mit Mineralwolle oder Polystyrol gedämmt, die bei der Herstellung viel Energie verbrauchen und teils giftige Flammschutzmittel enthalten. Baufritz hingegen setzt bei der Dämmung auf einen Materialmix aus Holzspänen, Soda und Molke. Die Herstellung kostet nur wenig Energie, das Material lässt sich zudem komplett wiederverwerten.

Dagmar Fritz-Kramer führt den Familienbetrieb Baufritz mittlerweile in vierter Generation. Im Interview mit detektor.fm-Moderator Claudius Nießen erzählt sie, warum sie die Erkheimer schon im Kindergarten für den Holzbau begeistern möchte, was es mit warmen Mützen für Stadthäuser auf sich hat und wieso man ein Holzhaus riechen muss, um es wirklich schätzen zu lernen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen