Play
Foto: Julius Blüthner Pianofortefabrik GmbH
Bild: Julius Blüthner Pianofortefabrik GmbH

Mittelstand | Julius Blüthner Pianofortefabrik

Der goldene Ton aus Leipzig

Einst der größte Klavierbauer Europas, in der DDR enteignet, nach der Wende reprivatisiert: Die Julius Blüthner Pianofortefabrik hat eine turbulente Geschichte. Geschäftsführer Christian Blüthner-Haessler erinnert sich.

Präsentiert von

Franz Liszt, Stevie Wonder und Udo Jürgens

Die Komponisten Franz Liszt, Peter Tschaikowsky und Sergej Prokofjew, Jazzpianist Dave Brubeck und Soullegende Stevie Wonder, Schlagerstar Udo Jürgens und Popsängerin Ariana Grande: Sie alle haben einen Blüthner-Flügel gespielt. Mittlerweile blickt das Familienunternehmen auf eine 150-jährige turbulente Geschichte zurück.

1854 von Julius Blüthner gegründet, hatte sich die Manufaktur zur Jahrhundertwende zum größten Klavierbauer Europas entwickelt. Es folgten zwei Weltkriege und die Gründung der DDR, in der Familienunternehmen einen schweren Stand hatten. 1972 wurde das Unternehmen schließlich enteignet und in einen Volkseigenen Betrieb der DDR umgewandelt. Kein gutes Timing, erinnert sich der heutige Geschäftsführer Christian Blüthner-Haessler:

Mein Vater hatte gerade noch eine neue Werkshalle gebaut und bezahlt. Im Grunde fand dann mit dem Richtfest die Enteignung statt.

Dr. Christian Blüthner-Haessler, Geschäftsführer der Julius Blüthner Pianofortefabrik

Dr. Christian Blüthner-Haessler, Geschäftsführer der Julius Blüthner PianofortefabrikFoto: Julius Blüthner Pianofortefabrik GmbH

Devisen für die SED

Dabei hatte die Unternehmerfamilie auch in der DDR eine gewisse Narrenfreiheit. Zu wichtig waren die Devisen, die das Unternehmen durch Verkäufe ins sogenannte nichtsozialistische Ausland in die maroden SED-Kassen spülte. Denn auch zu DDR-Zeiten schworen Künstlerinnen und Künstler weltweit auf den besonderen Sound der Flügel aus Leipzig. Ein Geheimnis hinter dem berühmten „goldenen Ton“ ist die Aliquot-Technik, die noch heute in vielen Flügeln des Unternehmens steckt: Zusätzliche, gedämpfte Saiten sorgen dafür, dass die Töne brillanter klingen.

Die Identität mit den Instrumenten habe ich schon mit der Muttermilch bekommen. Bei uns gingen die berühmten Pianisten zu Hause ein und aus: Ich saß bei denen auf dem Schoß und am nächsten Abend wurden sie im Gewandhaus von tausenden von Leuten beklatscht.

Dr. Christian Blüthner-Haessler

Warum die Manufaktur gefühlt auch nach der Enteignung zur Familie gehört hat, wie die Beatles für „Let it be“ einen Blüthner-Flügel aus der DDR bestellt haben und warum er für das Familienunternehmen seine Karriere als Arzt an den Nagel gehängt hat, all das erzählt Christian Blüthner-Haessler im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Claudius Nießen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen