Mittelstand | Zu Besuch in der Uhrenmanufaktur Nomos Glashütte

Mechanische Uhren mit Herz

02.11.2015

Glashütte tickt ganz richtig. In der sächsischen Kleinstadt fertigen die ganz großen Namen der Branche anspruchsvolle mechanische Uhren. Mittendrin: Ein mittelständisches Unternehmen, welches heimlich, still und leise die ganze Branche aufgemischt hat - und unabhängig bleiben konnte. Ein Besuch in der Manufaktur von Nomos Glashütte.

Mittelstand präsentiert von Deutschland – made by Mittelstand. Eine Initiative der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken.


Tick, tack, tick, tack… Damit eine mechanische Uhr so rastlos Sekunde für Sekunde ticken kann, müssen in ihrem Inneren unzählige Teile reibungslos zusammenspielen.

  • Nomos Glashütte sitzt im ehemaligen Glashütter Bahnhof.
  • In der Fertigung wird das Grundgerüst der Uhr gefräst.
  • Im Ölbad wird auf vier Mikrometer genau gefräst.
  • Die Grundplatine dient dem Uhrmacher später als Landkarte bei der Montage.
  • In der Dreherei enstehen die feinen Zahnräder, Triebe und Wellen.
  • Ellenbogen auf dem Tisch sind bei den Uhrmachern erlaubt.
  • Montage am offenen Uhrenwerk.
  • Staub ist der größte Feind des Uhrmachers.
  • Das Werkzeug des Uhrmachers.
  • Die vier Klassiker von Nomos Glashütte haben sich seit 1992 äußerlich kaum verändert - aber die Technik darin.

Zu Besuch bei Nomos Glashütte

Die winzigen Bauteile der Nomos-Uhren werden im ehemaligen Bahnhof der Uhrenstadt Glashütte gefertigt. Dort fräsen moderne Maschinen unter Laborbedingungen die winzigen Teile, die später im Innenleben der Uhr arbeiten.

Es ist ein eigener Mikrokosmos, in dem sich die Uhrmacher bewegen. In den Bauteilen steckt keine Millimeter-Arbeit und auch keine haargenaue Arbeit: hier kommt es auf jeden Mikrometer an. Jedes Haar ist hundert Mal dicker.

Im Chronometrie-Gebäude, hoch über der Uhrenstadt Glashütte, beginnt dann das eigentliche Uhrmacher-Handwerk. Für die Aussicht auf die große Landschaft hat in der Chronometrie niemand Augen – die scharfen Blicke sind nur den winzigen Teilen auf den Uhrmacher-Tischen gewidmet. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl entsteht innerhalb von drei Wochen aus dem Technik-Puzzle eine präzise tickende Uhr.

Hinter dem Ziffernblatt: ein eigener Herzschlag

Den schlichten Nomos-Uhren ist dabei nicht anzusehen, wie aufwendig die Technik hinter den Ziffernblättern tatsächlich ist. Denn in den Uhren von Nomos Glashütte steckt auch eine kleine Revolution.

Im März 2014 hat Nomos Glashütte ein Monopol der Uhrenbranche gebrochen. Mit dem Swing-System hat die Manufaktur eine eigene Hemmung für ihre Uhren entwickelt, bei den Uhrmachern Reglage oder Assortiment genannt. Dieses Bauteil ist sozusagen das Herzstück einer jeden mechanischen Uhr: Es sorgt dafür, dass das Uhrwerk die Zeit in die richtigen Abschnitte portioniert – also genau und richtig tickt.

Das winzige Uhrenherz ist eine Wissenschaft für sich – und das Know-How dafür ein gut gehütetes Geheimnis. Deswegen fertigen die meisten Hersteller dieses Uhrenherz nicht selbst, sondern transplantieren ein Uhrenherz aus dem Swatch-Konzern. Doch der verkauft seine Uhrenherzen noch nur noch ungern an andere Hersteller.

Theodor Prenzel_Nomos GlashütteEs war wie eine Mondlandung, dass so ein mittelständisches Unternehmen wie Nomos Glashütte es schafft, so ein derart kompliziertes System zu fertigen.Theodor Prentzelist Leiter der Konstruktionsabteilung. Foto: Nomos Glashütte 

11 Millionen Euro und sieben Jahre hat Nomos Glashütte in die technische Innovation gesteckt. Die eigene Forschung und Entwicklung hat sich für das mittelständische Unternehmen ausgezahlt. Das eigene Uhrenherz sichert der Manufaktur auch in Zukunft die Unabhängigkeit.

Uwe Ahrendt_Nomos GlashütteIch bin stolz darauf, dass Nomos Glashütte immer noch unabhängig ist. Als Nomos gegründet wurde, gab es noch viele kleinere Firmen. Der Markt hat sich da sehr geändert. Es gibt vier, fünf große Konzerne, die das alles so bestimmen - Nomos Glashütte hält sich zwischen denen, glaube ich, ganz gut.Uwe Ahrendtist Geschäftsführer von Nomos Glashütte. Foto: Nomos Glashütte 

Auf dem Erfolg hat sich Nomos Glashütte nicht ausgeruht. Im Oktober 2015 hat die Manufaktur gleich die nächste Innovation präsentiert: ein mit 3,2 Millimeter extrem flaches, aber zeitgleich sehr genaues Automatik-Uhrwerk. Die Welt der Nomos-Uhrmacher ist damit noch ein Stück kleiner und genauer geworden.

Die Uhren-Manufaktur von Nomos Glashütte hat detektor.fm-Reporter Sandro Schroeder besucht – und sich auch erklären lassen, wie eine mechanische Uhr tickt und was die Nomos-Uhren so besonders macht.

dzb_deutschland_made_by_mittelstand_i-gross_4c-1024x787



detektor.fm sammelt – für eine neue Sendung