Play
Imagebild Bruno Banani. Foto: Bruno Banani
Bild: Imagebild | Bruno Banani

Mittelstand | Unterwäschelabel Bruno Banani

Dolce Vita aus Chemnitz

Das Unterwäschelabel Bruno Banani wurde nach der Wende im sächsischen Chemnitz gegründet. Heute sind die bunten Shorts auf der ganzen Welt bekannt.

Präsentiert von

Bruno Banani: Nicht für Jedermann

Bruno Banani, das klingt ein bisschen nach Mailand und nach Dolce Vita. Tatsächlich sitzt das Unterwäscheunternehmen mitten in Sachsen, genauer gesagt in Chemnitz.

Die Stadt galt wegen ihrer Textilproduktion schon vor der Wende als Manchester der DDR. Aus den Überresten des maroden Trikotagen-Kombinats VEB Tricotex hat der schwäbische Unternehmer Wolfgang Jassner 1993 das Unterwäschelabel Bruno Banani gegründet. Mit Herrenshorts in knalligen Farben und auffälligen Prints entwickelte es sich in den neunziger Jahren zu einer weltweit bekannten Marke. Noch heute steht sie für Wäschekollektionen, die nicht jedem gefallen. Dazu passt auch der Werbeslogan des Unternehmens: Not for Everybody. Ein Slogan, den man nicht allzu ernst nehmen sollte, erklärt Jan Jassner, der den Familienbetrieb in zweiter Generation leitet:

Der Slogan soll eine gewisse Exklusivität ausdrücken, beinhaltet aber auch eine gewisse Selbstironie. Wir sagen immer: Not for everybody, but for you. Also für jeden, der sich für Bruno Banani bewusst entscheidet.

Jan Jassner, Geschäftsführer von Bruno Banani

Jan Jassner, Geschäftsführer von Bruno Banani Foto: Kristin Schmidt

Space Proofed Underwear

Hinter der Erfolgsgeschichte von Bruno Banani steckt eine Werbestrategie, die auf spektakuläres Eventmarketing setzt. Seit der Gründung macht das Label immer wieder mit aufsehenerregenden Werbeaktionen auf sich aufmerksam. 1998 hat es beispielsweise Kosmonauten der Weltraumstation MIR mit seiner Wäschekollektion ausgestattet: Seitdem wirbt Bruno Banani mit dem Prädikat „First Space Proofed Underwear“.

Man hatte einen künstlerischen Freiraum bei der Neugründung, weil man eben nicht in irgendwelchen Strukturen gefangen war, die schon vorgegeben waren. Und deswegen hat man sich dafür entschieden, über spektakuläre Aktionen die Marke groß zu machen.

Jan Jassner

Der größte und zugleich umstrittenste Marketingcoup gelang Bruno Banani wohl 2014, als sich der tongaische Rennrodler Fuahea Semi offiziell in Bruno Banani umbenannte und unter diesem Namen bei den Olympischen Winterspielen in Sotchi antrat.

Geschäftsführer Jan Jassner ist beim Wirtschaftspodcast Mittelstand zu Gast. Dort erzählt er detektor.fm-Moderator Claudius Nießen unter anderem, welche Werbeaktion ihm bisher am besten gefallen hat, was einen Bruno-Banani-Typen ausmacht und warum das Unternehmen seit 2019 nicht mehr am Standort Chemnitz produziert.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen