Möbelindustrie verspürt Aufwind – neue Trends auf Messe in Köln

19.01.2011

Der Aufschwung in Deutschland geht weiter. Die Bundesregierung erhöht ihre Wachstumsprognose für 2011. Und auch die Möbelindustrie versprüht Optimismus. Ein Gespräch über Erwartungen und Trends.

Die Küchen der Zukunft werden geräumiger und gemütlicher. / © koelnmesse.

Es geht wieder aufwärts, die Krise ist überstanden. Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr heute von 1,8 auf 2,3 Prozent erhöht. Bundeswirtschaftsminister Brüderle frohlockte gar, Deutschland gehe mit Siebenmeilenstiefeln voran, und andere trotteten im Gänsemarsch hinterher.

Sprecherin des Verbandes der deutschen Möbelindustrie. / © hdh-ev.deUrsula GeismannSprecherin des Verbandes der deutschen Möbelindustrie. / © hdh-ev.de 

Auch die Möbelindustrie ist optimistisch. Sie erwartet 2011 ein Umsatzplus von bis zu drei Prozent. Und das, obwohl sich die Rohstoffkosten erhöht haben.

Im Moment sind die Möbelhersteller in Köln auf der Internationalen Möbelmesse imm, der größten Messe dieser Art weltweit. Dort werden die Trends für das Jahr gesetzt. Besonders im Kommen sind größere Küchen, für sie gibt es sogar eine Sonderausstellung namens „Livingkitchen“. Wir haben uns die Erwartungen und Trends von der Sprecherin des Verbandes der deutschen Möbelindustrie, Ursula Geismann, erläutern lassen: