Nach dem Rücktritt von Papandreou: Kann Griechenland überhaupt gerettet werden?

07.11.2011

Erst Referendum, dann doch nicht. Jetzt ist Griechenlands Ministerpräsident Papandreou zu einem Rücktritt bereit, wenn eine Übergangsregierung entsteht. Alle hoffen, dass das Land die Krise endlich abwenden kann - doch ist das überhaut möglich?

Angela Merkel bekundete ihren Respekt vor dem Amtsverzicht von Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou. Foto: © Michael Gottschalk/ ddp

vom Institut der deutschen Wirtschaft IW in Köln.Jürgen Matthesvom Institut der deutschen Wirtschaft IW in Köln. 

Letzte Woche wollte Griechenlands Ministerpräsident Papandreou das griechische Volk bei einem Referendum über den vom EFSF vorgesehenen Sparkurs abstimmen lassen.
Die restlichen EU- Länder fühlten sich vor den Kopf gestoßen
: Nach wochenlangem Planen sah man die finanzielle Rettung Griechenlands gefährdet.

Das Referendum wurde nun abgesagt und Papandreou tritt zurück. Eine Einheitsregierung zwischen der sozialistischen Partei Pasok und der konservativ-liberalen Partei Nea Dimokratia  soll das Land aus der Krise führen.

Doch ist das überhaupt möglich? Oder sind die Schuldenberge zu groß und das Vertrauen in das Land zu niedrig? Das fragen wir Jürgen Matthes vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln.