Nach der Zerschlagung der WestLB: Was wird aus den Landesbanken?

21.12.2011

Die Westdeutsche Landesbank (WestLB) wird endgültig zerschlagen. Damit ist Nordrhein-Westfalen das erste Bundesland ohne eigene Landesbank. Ist jetzt das Modell Landesbank generell überflüssig geworden oder sollte über einen Umbau der Institute nachgedacht werden?

Die WestLB wird abgewickelt. Damit geht ein traditionelles Kapitel Landesbank zu Ende. Foto: © Kirsten Neumann/dapd

Nach Jahren voller Krisenmeldungen und Fehlinvestitionen der WestLB hat die EU-Kommission am Dienstag endgültig die Zerschlagung der Landesbank genehmigt. Zurück bleiben 4300 WestLB Mitarbeiter, von denen ein Großteil ihren Arbeitsplatz verlieren werden. Nur ein Viertel der Angestellten werden am Ende anderweitig übernommen.

hält die Landesbanken nicht für überflüssig.Wolfgang Gerkehält die Landesbanken nicht für überflüssig. 

Seit längerem wurde über eine Abwicklung der WestLB spekuliert und die nun getroffene Entscheidung kann gleichzeitig auch als Beginn für den Umbau des gesamten Landesbank-Sektors gesehen werden. Denn auch andere Institute, wie die Bayern LB oder die HSH Nordbank mussten in der Vergangenheit mit Staatsgeldern gestützt werden.

Landesbanken sind keineswegs überflüssig. Sie können dringend gebraucht werden, aber dann als ein großes kostengünstig arbeitendes Institut. (Wolfgang Gerke zur Zukunft von Landesbanken)

Ob der Umbau von Landesbanken ausreicht oder ob das Modell Landesbank nicht einfach überholt ist, haben wir Wolfgang Gerke, den Präsidenten des Bayerischen Finanzzentrums, gefragt.