Nationale Banken zögern – schlingert Chinas Wirtschaft?

21.06.2013

Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt hat Probleme: In China vergeben die Banken untereinander nur noch ungern Kredite. Die Folge: Das Wachstum der Volksrepublik schrumpft immer mehr.

Die Bank of China hat scheinbar Probleme an Kredite und damit an frisches Geld zu kommen. Foto: © epSos.de, flickr.com

sieht Chinas Probleme als nicht allzu dramatisch an.Christian Dregersieht Chinas Probleme als nicht allzu dramatisch an. 

Noch Anfang des Jahres verkündete China, die Volksrepublik habe mehr wirtschaftliches Wachstum als in den zwei eher mauen Jahren zuvor. Doch nun gibt wieder schlechte Neuigkeiten – Chinas Wirtschaft schlingert.

Die Industrieproduktion geht zurück und die nationalen Banken geben sich nur noch ungern Kredite. Vor allem letzteres ist meistens ein Zeichen für eine abflauende Wirtschaft.

Wir haben Christian Dreger gefragt, warum Chinas Wirtschaft Probleme hat und wie wichtig die Volksrepublik aktuell für die Weltwirtschaft ist. Christian Dreger ist Professor für Makroökonomie und arbeitet am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin.

China müsste eigentlich mehr von den Industrieländern importieren, damit eben China auch eine größere Rolle in der Weltwirtschaft spielt. – Christian Dreger, DIW Berlin