Green Radio | Wie kann man den Wert der Natur berechnen?

„Wir glauben, das bringt eine ganze Menge“

29.12.2016

Dem einen ist die Natur mehr wert, dem anderen weniger. Und so manches, was aus ihr stammt, können wir auch recht unmittelbar zu Geld machen. Was die Natur grundsätzlich wert ist, beantwortet der Wissenschaftler Bernd Hansjürgens: in klaren, konkreten Zahlen.

+ + + Green Radio: Umwelt und Nachhaltigkeit  eine Kooperation mit dem Umweltbundesamt. + + +


Vom Wert der Natur: in Euro und Cent

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

In Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt

Wie viel ist ein Moor wert? Oder ein Baum? Oder eine Wiese? Man kann das beziffern, ziemlich konkret sogar. Zumindest Bernd Hansjürgens kann das.

Dazu bestimmt der Professor für Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Umweltökonomik von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Wert, nicht den Preis. Er vergleicht zum Beispiel alternative Nutzungsformen eines Bodens. Der Wissenschaftler fragt also: Was ist mehr wert?

Wenn man

  1. ein Moor bestehen lässt oder
  2. ein Moor trockenlegt und die Fläche dann als Acker nutzt?

Dazu arbeitet Bernd Hansjürgens die vielfältigen Verdienste eines Moores heraus. Denn der Sumpf hat großen Nutzen für die Umwelt und damit auch für uns Menschen: Die Moore binden ein Drittel des gesamten Kohlenstoffdioxids (CO2). Das ist doppelt so viel, wie Wälder leisten. Dabei machen Moore nur drei Prozent aller Böden weltweit aus.

Was genau ist ein Hektar Moor wert?

Demzufolge lässt sich die Treibhausbilanz eines Hektars Moor ziemlich genau bestimmen: Der Wert entspricht 704 Euro bis 1.496 Euro pro Jahr. Wenn der Hektar stattdessen ackerbaulich bewirtschaftet würde, wird der Boden mit Stickstoff gedüngt. Der sickert ins Grundwasser und muss herausgefiltert werden. Dadurch entstehen Kosten in Höhe von jährlich 40 Euro bis 120 Euro. Rechnet man beides zusammen, ergibt das einen Wert pro Hektar Moor von 744 Euro bis 1615 Euro.

Was Forscher Hansjürgens zeigen will: Diese Summe, dieser Wert steht dem Ertrag eines Bauern gegenüber, wenn das Moor landwirtschaftlich genutzt wird.

Naturschützer argumentieren eher damit, dass das ein wichtiges Tier oder eine Pflanze sei. Wir machen aber bewusst: Wenn wir uns für das und das entscheiden, verlieren wir an anderer Stelle. Da hilft die ökonomische Sichtweise. Wir wollen damit die Stadtplaner, die Landschaftsplaner erreichen. Wir glauben, dass wir mit den Berechnungen einen besseren Zugang zu ihnen haben. – Bernd Hansjürgens, Studienleiter einer Untersuchung mit dem Titel „Naturkapital Deutschland“

Für detektor.fm hat Marcus Engert den Wissenschaftler Prof. Bernd Hansjürgens getroffen, um mehr über dessen Arbeit und den Wert der Natur zu erfahren.

prof-bernd-hansjuergens-foto-helmholtz-zentrum-fuer-umweltforschung-ufzViele Entscheidungen berücksichtigen oftmals nicht den Wert der Natur, weil man ihn nicht konkret kennt.Bernd Hansjürgensist Professor für Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Umweltökonomik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und forscht zum so genannten Naturkapital in Deutschland.  

Green Radio gibt es jeden Donnerstag und auch als Podcast.