Netto, kalt – Serie zum Wohnungsmarkt | Teil 4

Der Blick aufs Land

01.03.2013

Im letzten Teil unserer Wohn-Serie blicken wir aufs Land. Wie wirken sich dort Landflucht und demografischer Wandel aus? Darüber haben wir mit Claudia Neu gesprochen.

Die Schwäbische Alb: Auch in manche Landstrichen Süddeutschlands ziehen kaum noch Jugendliche. Foto: © Andreas Gebert/dapd

ist Agrarsoziologin und beschäftigt sicht auch mit ländlichem Wohnen.Claudia Neuist Agrarsoziologin und beschäftigt sicht auch mit ländlichem Wohnen. 

Frische Luft, unberührte Natur und Ruhe – dafür fahren viele Menschen während ihres Urlaubs aufs Land. Doch dauerhaft Leben und Wohnen in dörflichen Gegenden – das kommt für viele nicht in Frage.

Während Großstädte aus allen Nähten platzen, der Wohnraum dort knapp ist und die Mietpreise steigen, sieht es auf dem Land ganz anders aus: viele Gebäude stehen leer, der Bus kommt nur zweimal am Tag und der Altersdurchschnitt ist sehr hoch. Das Image des Landlebens leidet und viele Dörfer stehen vor großen Problemen.

Im letzten Teil unserer Wohnserie „Netto,kalt“ haben wir unseren Blick aufs Land gerichtet. Wie sieht dort die Lebens- und Wohnsituation aus? Darüber und über die Probleme und Chancen dort sprechen wir mit der Agrarsoziologin Claudia Neu.

Es gibt nur noch sehr wenige ländliche Regionen, in die Jugendliche überhaupt noch zuziehen. – Claudia Neu


+++ Die Serie +++

Gentrifizierung, steigende Mieten, knapper Wohnraum, Verstädterung – es gibt viele Debatten rund um das Thema Wohnen. Wir analysieren sie in unserer Serie „Netto, kalt – Wohnen in deutschen Großstädten“. Eine Einführung: