Neuer Biosprit E10: Verunsicherung bei den Verbrauchern

03.01.2011

In den letzten Tagen ist viel gesprochen worden über die neue Wunderwaffe gegen die Ölknappheit und für geringere CO2-Emissionen. In den kommenden Wochen soll der neue Kraftstoff E 10 an die Tankstellen der Europäischen Union kommen.

Gehört bald zur Normalität an europäischen Tankstellen: der Biosprit “E10”. Foto: Lukas Barth/ dapd

Sie ist Sprecherin beim ADAC.Maxi HartungSie ist Sprecherin beim ADAC. 

Hinter dem Kürzel E10 verbirgt sich eine höherer Ethanol-Anteil. Bisher waren laut EU-Gesetz fünf Prozent Ethanol in Benzin-Kraftstoffen erlaubt, nun ist die Grenze auf zehn Prozent angehoben worden.

Mit der Erhöhung des Bio-Anteils erhöht sich aber auch die Unsicherheit der Autofahrer. Denn neben der Frage, ob der neue E 10-Sprit für das jeweilige Auto verträglich ist, könnte die Beimischung des Ethanols ein zusätzlicher Grund für steigende Preise an den Tankstellen sein.

Ursprünglich sollte der Kraftstoff E 10 ab dem 1. Januar an den Tankstellen verkauft werden, wird er aber nicht.

Maxi Hartung ist Sprecherin des ADAC und hat mit detektor.fm über die Vor- und Nachteile von E10 gesprochen.