Ein oder zwei Sterne? Neues Lebensmittel-Siegel für besseren Tierschutz

16.01.2013

Bio ist schön und gut - aber für viele schlicht zu teuer. Ein neues Siegel soll jetzt anzeigen, ob dennoch Wert auf artgerechte Tierhaltung gelegt wurde. Doch Siegel gibt es viele - wie zuverlässig soll dieses nun sein? Wir fragen einen der Erfinder.

Das neue Siegel zeigt mit einem oder zwei goldenen Sternen an, wie artgerecht die Tierhaltung war. / © Deutscher Tierschutzbund e.V.

Tierschutz und bewusstes Essen ist in den vergangenen Jahren immer weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Besonders Lebensmittel, die das Prädikat „Bio“ tragen, erfreuen sich großer Beliebtheit.

 

von der Universität Göttingen und Mitinitiator des Siegels.Achim Spillervon der Universität Göttingen und Mitinitiator des Siegels. 

Das neue Siegel ist umstritten

 

Seit heute gibt es eine weitere Markierung auf Lebensmitteln, die das Bewusstsein für fair hergestellte Nahrung weiter schärfen soll. Das sogenannte „Tierschutz-Siegel„, welches vom Deutschen Tierschutzbund entwickelt worden ist,  ist ab jetzt auf einzelnen Fleischverpackungen zu finden. Es soll dem Käufer schnell und einfach zeigen, wie sehr bei der Produktion auf den Tierschutz geachtet wurde. Jedoch gibt es bereits jetzt schon Stimmen, die die neue Kennzeichnung kritisieren.

 

Ob wir in Deutschland wirklich ein weiteres Nahrungsmittel-Siegel brauchen, das haben wir Achim Spiller vom Institut für Agrarökonomie der Universität Göttingen gefragt. Er ist einer der Initiatoren des neuen Siegels.

 

 

Das neue Label