Neustart | Bewerbung: Die Anlagen

So individuell wie die Bewerber selbst

27.04.2017

Behaupten können Bewerber viel, doch die richtigen Beweise mitzuliefern, ist die Kunst. Das geschieht über die Anlagen. Aber welche sind relevant?

„Neustart“ wird präsentiert von HarmonieSchiene – die unsichtbare Zahnspange für Erwachsene


Ein Blätterhaufen

harmonieschiene-von-orthos

Anzeige: HarmonieSchiene.de

Zu jeder Bewerbung gehören Anlagen. Sie untermauern das Anschreiben und auch den Lebenslauf. Doch können diese schnell ungeordnet oder unüberlegt wirken. Denn nicht immer ist es sinnvoll, alles beizufügen, was man in den persönlichen Unterlagen findet. Für den kompletten Durchblick sorgt neben der richtigen Vorauswahl auch ein Anlagenverzeichnis. Das wird am Ende des Anschreibens eingefügt, aber nicht in den Lebenslauf.

Sollte dort der Platz fehlen, ist es auch möglich, die Anlagen mit auf ein Deckblatt zu packen. Das bildet dann eine Art Zusammenfassung der Bewerbung. Gerade in Onlinebewerbungen kann es aber auch gut sein, dass ein Anlagenverzeichnis separat gefordert wird. Diesem Wunsch sollte der Bewerber nachgehen.

Ja zu Anlagen aber welche?

Diese Frage zu beantworten, ist nicht ganz einfach. Es hilft sich zu überlegen, was man mit dem jeweiligen Schriftstück dem Gegenüber mitteilen möchte.

Eva FrieseEinen allgemeinen Tipp kann ich nicht geben, da es wirklich so ist, dass Anlagen so individuell wie jede Bewerbung selbst sind. Eva-Maria Friesebringt unter anderem bei Ausbildung.de und Trainee.de Unternehmen und Bewerber zusammen.  

Ein paar grundsätzliche Dinge lassen sich dennoch festhalten: Grundschulzeugnisse überspannen den Bogen vollkommen. Ein Schulpraktikum interessiert den Arbeitgeber wirklich nur, wenn dieses sehr viel mit dem zukünftigen Arbeitsplatz zu tun hat. Praktika, die der Bewerber in Unternehmen einer anderen Branche absolviert hat, sind meist ebenso keine große Hilfe.

Jedes Dokument sollte relevant sein, vor allem da Personalchefs bereits innerhalb von wenigen Minuten entscheiden, ob ein Bewerber geeignet erscheint. Die Schlussfolgerung, lieber ganz auf Anlagen zu verzichten, wäre allerdings auch falsch. Neben Zeugnissen gehören auch Referenzen und gegebenenfalls Arbeitsproben dazu. Das lohnt sich vor allem bei kreativen Berufen.

Über die Bedeutung von Anlagen und welche eine Bewerbung aufwerten, spricht detektor.fm-Moderator Lucas Kreling mit Carina Fron.


Im Podcast „Neustart“ sammeln wir alle Beiträge rund um Karriere und Beruf. Alle Folgen gibt es auch direkt bei itunes, Deezer und Spotify.


Anzeige